A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schifffahrtsmuseum_in_Portsmouth_3205465.html

04.06.2013

Zurück zur Meldung

Mary Rose in der Muschel

Schifffahrtsmuseum in Portsmouth


Meldung einblenden

Die Architekten sprechen von einem Schmuckkästchen, doch eigentlich ist das neue Schifffahrtsmuseum in Portsmouth von Wilkinson Eyre Architects (London) eine Art Prothese, die das Haupausstellungsstück, den Rumpf des englischen Kriegsschiffs Mary Rose, wieder vervollständigt und erfahrbar macht. Eines der größten Schiffe seiner Zeit, war es 1545 in einer Seeschlacht gesunken und erst vor dreißig Jahren wiederentdeckt worden.

Dass angesichts von Kontext und Zweck des Museums Schiffsmetaphern überflüssig wären, war den Architekten schnell klar. Statt dessen wählten sie eine abstraktere Form, die sich zwar mit ihrer dunklen Farbigkeit nicht versteckt, die aber dank ihrer muschelartig-flachen Silhouette auch nicht zu dominant wirkt. Eher könnte man meinen, ein zufällig angespültes Stück Treibgut sei versehntlich am Trockendock liegen geblieben. Nur mit der Holzfassade aus einzelnen Planken beziehen sich Wilkinson Eyre auf die Mary Rose und die damals neuartige Konstruktionstechnik ihres Rumpfes.

Im Inneren wird dagegen sofort deutlich, dass das Museum vor allem einen Zweck hat, nämlich, so die Innenarchitekten Pringle Brandon Perkins + Will, „die letzten Sekunden vor dem Untergang des Schiffs wieder aufleben zu lassen“. Die Überreste der Mary Rose stehen im Zentrum des Gebäudes und werden in einer sogenannten Hot Box konserviert, die nur durch Glasscheiben einsehbar ist. Darum herum wurde die fehlende Hälfte des Rumps als eine dreigeschossige Galerie ergänzt, mittels der die weiteren Fundstücke in ihrem ursprünglichen räumlichen Zusammenhang erfahrbar werden.

Die leicht klaustrophobische Düsternis der Innenräume ist dabei durchaus gewollt, soll sie doch an die harten Bedingungen erinnern, denen die fast 500-köpfige Besatzung damals unter Deck ausgesetzt war. Wer davon jedoch genug hat, der kann am Ende des Rundgangs auch die Perspektive des Kapitäns einnehmen, eröffnet doch eine offene Galerie im Obergeschoss Ausblicke auf den Hafen mit seinen anderen historischen Schiffen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

M. Müller| 04.06.2013 17:12 Uhr

Science Center Bremen

erinnert von der Form stark an das Universum in Bremen.

1

Captain Hook| 04.06.2013 16:20 Uhr

The world is my oyster

Zum Wundern schön.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

04.06.2013

Kunst auf dem Berg

Museum von Tadao Ando in Südkorea

04.06.2013

Betonsockel und Blumenwiese

Holzbau von Barkow Leibinger in Graubünden

>
Architektenprofile
Franken Architekten
BauNetz Wissen
Fast Freigänger
BauNetzwoche
Bürolandschaften
Designlines
Wilde Unschuld