A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schaustelle_von_J._Mayer_H._in_Muenchen_eroeffnet_3145741.html

09.04.2013

Die Kraft der Baustelle

Schaustelle von J. Mayer H. in München eröffnet


Diesen Samstag wird auf dem Museumsareal in München die „Schaustelle“ eröffnet, die während der siebenmonatigen Sanierungsarbeiten an der Pinakothek der Moderne dieser als temporäres Ausweichquartier dienen soll. Der Berliner Architekt J. Mayer H. hat an der Südost-Ecke der Pinakothek eine 17 Meter hohe Rasterstruktur aus wiederverwertbaren Gerüstelementen entworfen. „Baustellen faszinieren mich. Vor allem die Gerüste und Plattformen bei dem Bau des Metropol Parasol in Sevilla brachten mich auf die Idee, einmal ein Gebäude zu bauen, das die veränderbare Ausstrahlung und Kraft einer Baustelle hat“, erzählte Jürgen Mayer auf der Pressekonferenz Anfang des Jahres. Nun soll der Hybrid aus Schaulager und Baustelle als offene Plattform dienen – bei freiem Eintritt.

Der 39,50 Meter lange und 15,50 Meter breite Übergnagsbau erinnert an das Lattengerüst für eine potenziellen permanenten Neubau. Im Erdgeschoss befindet sich ein hermetisch abgeschlossener, 28 Meter langer und 9 Meter breiter Ausstellungs- und Veranstaltungsraum, in den die Besucher durch einen unscheinbaren Eingang über eine Schleuse kommen. Nach außen bildet sich diese „Black Box“  durch eine geschlossene transluzente Hülle aus Polycarbonat-Stegplatten wie ein Sockel ab. Die Struktur der Schaustellte löst sich nach oben zunächst auf, bildet aber wieder klar artikulierte Ecken. So bleiben von der sechs Meter hohen Plattform die Sichtachsen in die Stadt frei und die Gesamtstruktur des Kubus wahrnehmbar.

Die oberste Plattform in 17 Metern Höhe erlaubt einen Blick zurück auf die erste Plattform, hinüber zur Pinakothek der Moderne und natürlich über die Dächer Münchens – ähnlich wie beim Metropol Parasol in Sevilla.

Die Gebäudehöhe orientiert sich an der Pinakothek der Moderne, die Größe des Veranstaltungsraums gaben die Bauherren vor, Gesamtabmessungen und Positionierung auf dem Grundstück ergaben sich durch pragmatische Anforderungen vor Ort. Das Stahlrohrgerüst der Schaustelle steht auf einer 30 Zentimeter dicken Fundamentplatte aus Stahlbeton. Die in die Gesamtstruktur eingestellte Raumhülle des Ausstellungsraums besteht aus einem eingeschossigen Stahlskelettbau, der außen mit schwarzen gedämmten Sandwichpaneelen beplankt ist und innen mit einer Doppellage Gipskartonplatten.

Anlass für die Schließung der Pinakothek war ein Riss zwischen Mauerwerk und Betonwand in der Rotunde. Initiator der Schaustelle ist Andres Lepik, der seit vergangenem Jahr als Direktor das Architekturmuseum München leitet. Er erinnerte sich an den Wettbewerbsbeitrag von J. Mayer H. für eine nie gebaute Berliner Kunsthalle und brachte den Entwurf ins Gespräch (siehe BauNetz-Meldung vom 13. Juli 2012). Im Herbst soll die Schaustelle im Herbst demontiert werden; 750.000 Euro hat der Bau des Provisoriums gekostet.

Eröffnung: Samstag, 13. April 2013, 18 Uhr
Laufzeit: 13. April bis 15. September 2013, Mi-So 12-20 Uhr
Ort: Gabelsbergerstraße/Ecke Türkenstraße, 80333 München
Der Eintritt ist frei

Fotos: Rainer Viertlböck, 2013


Zum Thema:

www.schaustelle-pdm.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

J. MAYER H. und Partner, Architekten


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.04.2013

Mitsegler gesucht

Anmelden zur Architekten-Regatta 2013

09.04.2013

Aussicht und Zuflucht

Einfamilienhaus bei Sydney

>