A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-RIBA-Goldmedaille_fuer_Neave_Brown_5192808.html

04.10.2017

Zurück zur Meldung

Brutalistisches Terrassenwohnen

RIBA-Goldmedaille für Neave Brown


Meldung einblenden

Die Liste der Filme und Serien, in denen die Betonterrassen des Alexandra Road Estate auftauchen, ist lang und reicht bis in die Gegenwart – die kompromisslose Ästhetik dieses berühmtesten Projekts des Londoner Architekten Neave Brown ist offensichtlich bis heute gefragt. Entstanden ist das brutalistische Wohnensemble auf Initiative des Camden Councils, und Brown sah seine Neuinterpretation der viktorianischen Terraced Houses auch als Chance, dem damaligen Trend zum Wohnturm eine kleinteiligere Architektur entgegenzusetzen. Kritik gab es trotzdem, vor allem angesichts der zunächst hohen Bau- und Unterhaltkosten, doch heute gilt Alexandra Road längst als denkmalgeschütztes Vorzeigeprojekt. Und Brown wurde nun von der RIBA für sein Lebenswerk mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

RIBA-Präsident Ben Derbyshire, der auch dem Auswahlkomitee vorsaß, sieht die Relevanz von Browns Arbeit nicht zuletzt in Bezug zur aktuellen britischen Wohnungskrise. Großbritannien müsse sich rückbesinnen auf die damaligen Ideale und die innovative Architektur, die in jener Zeit vor allem auch durch öffentliche Bauherren gefördert wurde. Brown war denn auch am Anfang keineswegs als freier Architekt tätig, sondern arbeitete direkt für den Bezirk. Seinem architektonischen Schaffen hat dies nicht geschadet, neben Alexandra Road stehen auch alle seine anderen in Großbritannien realisierten Projekte unter Schutz. Weitere Gebäude und städtebaulichen Planungen entstanden außerdem in Den Haag und Eindhoven. In der Lehre war er national und international ebenfalls lange tätig, so beispielsweise zusammen mit Jo Coenen an der damaligen Universität Karlsruhe (heute KIT).

Mit Blick auf seine größtenteils britische Karriere ist es umso überraschender, dass Brown tatsächlich in den USA geboren wurde und er dort auch seine Ausbildung begann, bis er später nach Europa und an die AA ging. Dass Architektur eigentlich nicht sein bevorzugtes Fach war, hat Brown inzwischen korrigiert. Mit Mitte Siebzig schloss er sein Büro und studierte Kunst, noch heute arbeitet er als Maler. Seinen eigenen architektonischen Werken ist er damit aber keineswegs untreu geworden: Vierzig Jahre lebte er in einem Haus in der Winscombe Street, heute wohnt er im Dunboyne Road Estate, das ebenfalls von ihm stammt. Überreicht wurde Brown die Medaille im Rahmen einer privaten Zeremonie am vergangenen Montag. (sb)


Zum Thema:

www.neavebrown.com


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.

Neave Brown, Foto: Garath Gardener

Neave Brown, Foto: Garath Gardener

Alexandra Road Estate in London (1968-1978), Zustand 2010

Alexandra Road Estate in London (1968-1978), Zustand 2010

Terrassenhäuser in der Winscombe Street (1965)

Terrassenhäuser in der Winscombe Street (1965)

Dunboyne Road Estate in London (1977)

Dunboyne Road Estate in London (1977)

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

04.10.2017

Mischgebiete MI 1, 2 und 3

Wettbewerb Quartier Heidestraße in Berlin entschieden

04.10.2017

Zickzack in der Europacity

LOVE Architecture und 50 Hertz bei ARCHlab

>
Baunetz Architekten
PPAG Architects
BauNetz Wissen
Gartenwerkstatt
Campus Masters
Noch 2 Tage
vgwort