A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Probenhaus_von_gmp_in_Duesseldorf_4520729.html

10.09.2015

Ballett im Straßenbahndepot

Probenhaus von gmp in Düsseldorf


Zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und der Wohnbebauung an der Kopernikusstraße in Düsseldorf-Bilk trainiert seit August die Ballettkompanie der Deutschen Oper am Rhein. Deren neues Probenhaus wurde von gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg) entworfen und ersetzt die zu klein gewordenen Räumlichkeiten in Oberkassel.

Von der umgebenden heterogenen Wohnbebauung im Norden und der rotbraunen Backsteinfassade des ehemaligen Rheinbahndepots im Süden setzt sich das Gebäude deutlich ab, wagt mit der einfachen Kubatur und der Sichtbetonfassade aber keine große Geste. Die Architekten haben mit dem Probenhaus einen unaufgeregten, zurückhaltenden Bau geschaffen, der sich ganz seinen inneren Funktionen unterordnet und sich als das präsentiert, was er ist: ein Ort zum Trainieren, an dem die Arbeit hinter der Bühne und der großen Show passiert. So zeigt sich auch das Innere, dominiert von Sichtbetonoberflächen, in dezenten Grautönen.

Der Eingang des viergeschossigen Baus befindet sich an der Westseite und wird sowohl von dem auskragenden zweiten und dritten Geschoss als auch von der großzügigen Verglasung des Foyers markiert. Von dort gelangen die Tänzer in den Erschließungsgang, der das Gebäude der Länge nach unterteilt. Die fünf doppelgeschossigen Probenräume, zwei im Erdgeschoss und drei im zweiten Obergeschoss, sind entlang der Nordseite angeordnet, die Funktionsräume, die sich über drei Geschosse verteilen, entlang der Südseite.

Nicht unumstritten war die öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) der Stadt Düsseldorf mit der Firma Hochtief Solutions, welche die Baukosten von 26 Millionen Euro übernahm und das Balletthaus nun für die kommenden 30 Jahre an die Oper bzw. die Stadt vermieten wird. Der angesetzte Kostenrahmen konnte allerdings eingehalten werden und auch zeitlich verlief der Bau mit zehn Monaten ohne Verzögerungen, sodass die Kompanie pünktlich zum Saisonstart die neuen Räume beziehen konnte.

Im angrenzenden denkmalgeschützten Depot sollen künftig Ateliers für Absolventen der Kunstakademie geschaffen werden. Ein Investor fehlt bisher jedoch. Sollte das Projekt zustande kommen, befände sich das Probenhaus schon bald in kreativer Nachbarschaft. (ks)

Fotos: Marcus Bredt


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

10.09.2015

Museumslandschaften

BAUNETZWOCHE#422

10.09.2015

Künstler am Golfplatz

Beton-Pavillon bei Toulouse

>
BauNetz Wissen
City Lights
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Designlines
Man Made Land
BAUNETZ WISSEN FASSADE
Spuren hinterlassen