A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Privatvilla_in_Frankfurt_3422963.html

06.01.2014

Diner im Erdgeschoss

Privatvilla in Frankfurt


Eine bisher unbebaute Restfläche, die als Hinterhofparkplatz genutzt wurde – das ist das Szenario für dieses ungewöhnliche Einfamilienhaus im dicht bebauten Frankfurter Stadtteil Bornheim. Zwei hohe Brandwände begrenzen das tief im städtischen Block gelegene Grundstück im Nordosten und im Südwesten. Die Zuwegung erfolgt über die fast sechzig Meter entfernte Straße und das nordwestliche Nachbargrundstück.

Der Entwurf des Berliner Büros Lüling Sauer Architekten reagiert auf die beengte Umgebungssituation mit einem offenem Grundriss und maximaler Ausnutzung von natürlichem Licht. Ein polygonal gekanteter Baukörper spannt sich als Obergeschoss zwischen den beiden existierenden Brandwänden auf und lässt die Erdgeschossebene offen. Der Außen- bzw. Gartenraum fließt so unter dem massiven Körper hindurch und wird zum Bestandteil der vollflächig verglasten ebenerdigen Wohnebene. Im oberen Baukörper, der mit einer homogenen Hülle aus anthrazitfarbenem Zinkblech umschlossen ist, befinden sich die ruhiger gelegenen Räume wie Schlaf-, Bade-, und Kinderzimmer. In einem aufgesetzten Baukörper im 2. Obergeschoss gibt es ein Gästezimmer.

Im Inneren des Erdgeschosses bilden die Decken die polygonale Oberfläche des darüber liegenden Baukörpers ab. Sie öffnen den Raum nach außen Richtung Garten und Vorplatz. Zusätzliches Licht fällt über ein großflächiges Dachfenster in das zentrale Treppenhaus hinunter auf den „Diner“ im Erdgeschoss. Dieser separate, der offenen Küche gegenüber liegende Essplatz soll den Mittelpunkt des Hauses und des Familienlebens bilden. Der um ihn herum führende skulpturale Treppenlauf macht aus dem Diner einen Raum im Raum mit horizontalen wie vertikalen Blickbezügen. Punktuelle Oberlichter und Öffnungen geben auch den Räumen im Obergeschoss Tageslicht und Außenraumbezug, ohne Einblicke zu erlauben.

Die Atmosphäre im Innenraum wird von Holzböden geprägt. Die Gebäudehülle besteht im Obergeschoss aus einer hochgedämmten Holzkonstruktion, die Fenster sind dreifach verglast.

Fotos: Jan Bitter


Zum Thema:

Mehr Minihäuser in Frankfurt am Main in der Baunetzwoche#166


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

07.01.2014

Incertitudes: Andreas Gehrke und Markus Miessen

Ausstellung und Gespräch in Berlin

06.01.2014

Rems erste Brücke

OMA gewinnt Wettbewerb in Bordeaux

>
Designlines
Koniecznys Arche
BauNetz Wissen
Um die Ecken gedacht
Architektenprofile
Riegler Riewe
BauNetzwoche
Videomapping
Designlines
California Dreamin’