A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Praemium_Imperiale_fuer_Rafael_Moneo_5165844.html

13.09.2017

Meister des Pluralismus

Praemium Imperiale für Rafael Moneo


Er dient der Ehrerbietung des als Kunstförderer bekannten japanischen Prinzen Takamatsu und wird seit 1989 jährlich verliehen: Der Praemium Imperiale. In mehreren Kategorien honoriert er das jeweilige Lebenswerk und dessen Einfluss auf die Entwicklung der Künste. In diesem Jahr werden die aus dem Iran stammende Künstlerin Shirin Neshat, der ghanaische Bildhauer El Anatsui, der Musiker Youssou N’Dour aus dem Senegal, der lettisch-US-amerikanische Tänzer und Schauspieler Mikhail Baryshnikov und der spanische Architekt Rafael Moneo mit dem als „Nobelpreis der Künste“ gehandelten Preis ausgezeichnet. Die Förderung für junge Künstler geht an die Zoukak Theatre Company and Cultural Association aus dem Libanon, verkündete der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann im Namen der den Preis stiftenden Japan Art Association gestern in der Spanischen Botschaft in Berlin.

Als Architekt vieler öffentlicher Bauten gestaltete Rafael Moneo den Aufbau der Demokratie in Spanien aktiv mit. Die Achtziger- und Neunzigerjahre bezeichnet er als architektonisch große Jahre: Sie seien von der Bedeutung der Architektur für die Gesellschaft getragen gewesen – in einer Intensität, die der Harvard-Professor in der heutigen Zeit vermisse. Die Ausbildung zum Architekten begann Moneo auf Vorschlag seines Vaters. Dabei entdeckte er seine Leidenschaft, das jeweils beste Material für den spezifischen Ort zu wählen – nicht die Form, sondern das Material bildet dementsprechend den Schlüssel für seine Gebäude. Die Vielfalt seiner Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten mache Moneo zu einem „Meister des Pluralismus“, heißt es in der Pressemitteilung zur Entscheidung. Das Auswahlkommittee betonte außerdem die Klarheit und Eleganz seiner sich stets harmonisch in die Umgebung einfügenden Bauwerke – vom Flughafen Sevilla über den Erweiterungsbau des Madrider Prado und des Bahnhofs Atocha bis hin zur Kirche Our Lady of the Angels in Los Angeles.

Auf der klangvollen Namensliste der bisherigen Praemium-Imperiale-Preisträger, unter denen sich neben Paulo Mendes da Rocha (2016), Dominique Perrault (2015) und Steven Hall (2014) auch Frei Otto (2006), Oscar Niemeyer (2004) oder Tadao Ando (1996) befinden, ist sein Name der erste spanische Eintrag. Für Rafael Moneo, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, fügt sich der Preis in eine lange Reihe von Auszeichnungen ein, darunter der Mies van der Rohe Award 2001 für den „Kursaal“ in San Sebastián, der Prinz-von-Asturien-Preis 2012 und der Pritzker Preis von 1996. Der Praemium Imperiale ist mit jeweils gut 140.000 Euro dotiert und wird am 18. Oktober in Tokio verliehen. (kms)

Fotos: Japan Art Association / The Sankei Shimbun, Michael Moran



Zum Thema:

www.praemiumimperiale.org


Kommentare:
Meldung kommentieren

Rafael Moneo in seinem Studio in Madrid, 2017

Rafael Moneo in seinem Studio in Madrid, 2017

Our Lady of the Angels Cathedral, 1996-2002, Los Angeles

Our Lady of the Angels Cathedral, 1996-2002, Los Angeles

Erweiterung des Museo del Prado, 1995-2007, Madrid

Erweiterung des Museo del Prado, 1995-2007, Madrid

Erweiterung des Museo del Prado, 1995-2007, Madrid

Erweiterung des Museo del Prado, 1995-2007, Madrid

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

13.09.2017

Instinktiv und Innovativ

Manuelle Gautrand erhält European Prize for Architecture

13.09.2017

Von Wallfahrtskirche bis Futurismus

Studienpreis Konrad Wachsmann 2017 vergeben

>
BauNetz aktuell
Knödel statt Kies
BauNetz Wissen
Vitamintankstelle
Architektenprofile
Landau + Kindelbacher
BauNetz Wissen
Pollock look-alike
Termine
Frau Architekt
vgwort