A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Pavillon_auf_dem_Campus_der_EPFL_Lausanne_4384695.html

08.06.2015

Der beste Raum

Pavillon auf dem Campus der EPFL Lausanne


Auf dem Campus der EPFL Lausanne, dem französischsprachigen Pendant zur ETH Zürich, stehen Gebäude von namhaften Architekten wie SANAA und Dominique Perrault. Fast etwas heimlich kam nun ein Neubau hinzu. Ein 1:1-Experimentalbau gebaut von Studenten unter Leitung von AFF-Architekten und dem Atelier EAST (Laboratory of Elementary Architecture and Studies of Types) bestehend mit Antje Bittorf, Sebastian F. Lippok und Tiago Borges. Mit ihrem Modellprojekt „Best Room“ beziehen sie sich auf eine Forderung aus Walter Gropius Bauhaus-Manifest von 1919: „Das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau.“

„Obwohl durch die architektonische Lehre der theoretische Hintergrund des Bauens und all seine Facetten weitgehend beleuchtet werden, bleiben ihr Zusammenspiel sowie die äußeren Einflüsse auf den Entwurfs- und Bauprozess schwer vermittelbar“, meinen Aldo Nolli, Katharina Hohmann und Martin Fröhlich von AFF, die in der Jury für die Wahl des zu realisierenden Studentenentwurfs saßen. „Tatsachen wie wechselnde Finanzierungen, widrige Wetterbedingungen und Lieferschwierigkeiten ebenso wie Abstimmung zwischen den Schnittstellen der Gewerken, Toleranzen beim Fügen und Anpassungen des Raumprogramms sind im Allgemeinen Komponenten eines Aneignungs- oder Erfahrungsprozesses, der hauptsächlich nach der Ausbildung in der Praxis erfolgt.“

Genug Theorie also, auf dem EPFL Campus in Ecublens wurde gebaut. Im Vorfeld stellte Team EAST den Studenten die Frage nach dem besten Aufenthaltsraum im Wohnkontext. Dieser sollte sich als besonderer Raum in der Nachbarschaft zu den anderen aus seiner Grundrisskomposition herausstellen. Im Anschluss an die Analyse historischer Vorbilder wurde in einem atelierinternen Wettbewerb der persönliche „Best Room“ ausgewählt und als gemeinsames Projekt von 36 angehenden Architekten realisiert.

Mit einem Budget von 4.000 Schweizer Franken und der Unterstützung von Sponsoren galt es, in fünf Wochen eine Konstruktions-, Umsetzungs- und Baustrategie zu entwerfen. Das Ergebnis wurde am 28. Mai vorgestellt und eröffnet – noch bis Mitte Juli kann der experimentelle Pavillon besichtigt werden. Ob es wirklich, wie behauptet, der „beste Raum“ ist, soll im persönlichen Disput mit dem Bauwerk beantwortet werden.

Fotos: Sebastian F. Lippok

Team EAST: Mila Bender, Antje Bittorf, Tiago P. Borges, Anja Fröhlich, Martin Fröhlich, Sebastian F. Lippok, Valentino Vitacca

Studenten: Baldy Candice, Béguin Antoine, Biétry Marlon, Bodevin Victoria, Caspary Félix, Chareton Gabriel, Claessens Yannick, Darbellay Léo, Di Rosa Sophie, Disner Gabriel, El Hayek Christopher, Evequoz Marc, Farra Sami, Gauchoux Léa, Jancu Juliette, Jenny Charles, Joly-Pottuz Chloé, Kadrijaj Gentian, Karpushov Alexander, Legrain Théophile, Liebiech Alexendra, Maloukotsi Afroditi, Pequignot Laure, Rausis Justine, Rey Valentin, Reymond Marc, Richner David, Ruiz Margaux, Stierli Diane, Stoll Laura, Thiebaud Romian, Vertesi Marc, Vexinas Wilkinson Teo, Worreth Kilian, Wyssbrod Marine, Ziörjen Ursina



Zum Thema:

www.facebook.com/bestroomepfl


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

AFF Architekten


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.06.2015

Oase mit Türmen

gmp bauen Bürokomplex in Guangzhou

08.06.2015

Zickzack im Dreieck

Wohnungsbau in Madrid

>
Designlines
Sonnenwende in Quebec
BauNetzwoche
Béton Rouge
Architektenprofile
Brückner & Brückner
BauNetz Wissen
Laufender Hund
Designlines
Japan in Wilmersdorf