A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Otto_Bartnings_Kulturdenkmal_in_Karlsruhe_4733760.html

20.04.2016

Vom Abriss bedroht

Otto Bartnings Kulturdenkmal in Karlsruhe


Von Karin Leydecker

Die Vernichtung wertvoller Bausubstanz  hat im badischen Karlsruhe traurige Tradition. Erst kürzlich fiel am historischen Marktplatz ein signifikantes Gebäude von Erich Schelling, dann mitten im Zentrum ein klassizistisches „Musterhaus“  aus der Weinbrennerzeit und nun soll ein weiteres baukünstlerisches Kleinod verschwinden: Das „Franz-Rohde-Haus“ vom berühmtem Kirchenbauer Otto Bartning (1883–1959).



Das anheimelnde Haus entstand im Jahr 1938 im Auftrag der Evangelischen Kirche als Altenwohnheim inmitten eines kleinen Parks in der Karlsruher Weststadt. Es ist ein exemplarisches Gebäude, denn es markiert im Lebenswerk Bartnings die Phase eines sehr zurückhaltenden und eigenständig interpretierten süddeutschen Regionalismus: Ein langgestreckter, rhythmisch gegliederter Baukörper mit Klappläden und Fledermausgauben im Walmdach sowie einer offenen Loggia unter der Dachtraufe. „Der ästhetische Gesamteindruck besitzt eine gesteigerte Qualität und spricht das Empfinden im besonderen Maße an“,  urteilte das Landesamt für Denkmalpflege im Jahr 2013.

Das Haus überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschadet. Behindertengerecht ausgebaut und in gutem Zustand dient es bis heute als  Pflegeheim. Eigentümer ist die eng mit der evangelischen Landeskirche verbundene Stadtmission Karlsruhe. Sie will das bedeutsame Kulturdenkmal abreißen und das Gelände – bis auf drei  geschützte alte  Eichen – massiv nachverdichtet mit einem neuen Pflegekomplex überbauen. Die Stadtmission setzt sich dabei über alle Maßgaben der Denkmalpflege hinweg und sagt ganz einfach: „Kein Kulturdenkmal!“, „Sanierung nicht wirtschaftlich!“ Die Stadt Karlsruhe hat das abgenickt und mit der Verwaltungsvorschrift über die „wirtschaftliche Zumutbarkeit“ den Abriss investorengerecht legitimiert.

Eine Bürgerinitiative kämpft nun erbittert für den Erhalt des Hauses und zugleich für den Erhalt der qualitätsvollen städtebaulichen Situation. Unfassbar, dass Karlsruhe  nicht einmal darüber nachdenkt, der Stadtmission ein Ersatzgrundstück anzubieten oder  neue,  zukunftsorientierte Nutzungen – wie zum Beispiel partizipatorisches Wohnen – im Franz-Rohde-Haus  zu planen.  Aktuell wird deutschlandweit Otto Bartnings Rolle in der  Architektur neu bewertet: Für seine Notkirchen (nach 1945) wird ein Antrag auf Anerkennung als Weltkulturerbe diskutiert und, 2017 wird sein Oeuvre in großen Ausstellungen gezeigt.  In Karlsruhe hingegen, Bartnings Heimatstadt, wird sein baukulturelles Vermächtnis aus  unverantwortlicher Ignoranz und Profitmaximierung  vernichtet.





Zum Thema:

www.rettet-franz-rohde-haus-karlsruhe.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Franz-Rohde-Haus in Karlsruhe von Otto Bartning, Foto: Otto-Bartning-Archiv der TU Darmstadt

Franz-Rohde-Haus in Karlsruhe von Otto Bartning, Foto: Otto-Bartning-Archiv der TU Darmstadt

Foto: privat

Foto: privat


Alle Meldungen

<

20.04.2016

Nichts als die Wahrheit

Diskussion in München

19.04.2016

Die Zeit als Freund und Feind

David Chipperfield im Interview

>
BauNetz Wissen
Grüner Strom
Architektenprofile
Bez + Kock
Campus Masters
20 neue Arbeiten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen