A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neubauten_fuer_Campus_Berlin-Weissensee_2314293.html

14.09.2011

Betonkubus und Werkhalle

Neubauten für Campus Berlin-Weißensee


Der denkmalgeschützte Campus der Kunsthochschule Weißensee in Berlin ist vor kurzem um zwei wichtige Neubauten ergänzt worden: die Gebäude für die Fachgebiete Malerei und Bildhauerei. Die Architektur stammt von der Baukanzlei Fiel Jennrich (Berlin). Damit präsentiert sich das Hochschulgelände nun gemeinsam mit den Bestandsbauten aus den Fünfzigerjahren und dem 2002 eröffneten Werkstatt- und Druckereigebäude endlich wieder als zusammenhängendes Ensemble.

Statt in der bis dato behelfsmäßig er- und eingerichteten Baracke auf dem Campus können die angehenden Bildhauer nun in einer luftigen Werkhalle mit den Abmessungen 38 x 17 Meter bei einer Gesamthöhe von 6,50 Metern arbeiten. Dem Riegel vorgehängt ist eine Fassade aus groben Betonfertigteilen, deren Oberfläche an „aus dem Steinbruch gebrochene Felsquader“ erinnern soll. Ein langgezogenes Fensterband und drei großzügige Oberlichter sorgen für eine angemessene Beleuchtung mit Tageslicht.

Den Anbau für die Seminar- und Sanitärräume schützt hingegen eine wetterbeständige Cortenstahlfassade mit über Eck angeordneten Fensteröffnungen. An der Nordseite treffen die beiden Baukörper aufeinander und verzahnen sich auf der Fassadenebene. Im Inneren ist die Halle in drei Ateliers gegliedert, die über Schiebetüren abgeteilt werden können. Eine Galerieebene ergänzt die Räume an der Längsseite.

Auch die Studenten der Malerei arbeiten nun wieder auf dem Campus in Weißensee. Der frühere Standort im Monbijoupark in Berlin-Mitte wurde zugunsten eines kubischen Neubaus an der Bühringstraße aufgegeben. Letzterer orientiert sich an den Bestandsbauten der Kunsthochschule als einem „herausragenden Zeugnis der DDR-Moderne aus den Fünfzigerjahren“. Auf dieses rekurriert der Kubus in Materialien, Proportionen und Baufluchten; zur Straße hin ist er rund 40 Meter lang und 18 Meter tief. Eine skulpturale Anmutung erfährt der eigentlich schlichte Bau durch einen zweigeschossigen Riegel für Büros und Seminarräume, der sich leicht versetzt und wie ein Parasit an den darunter liegenden Baukörper klammert. Ein großes, offenes Foyer dient als zentraler Verteiler des Neubaus; hier wird auch das aus Schrägstützen bestehende Tragsystems sichtbar.

Beide Gebäude zeichnen sich durch eine bewusste Kontrastierung der Behandlung von Außen- zu Innenflächen aus. Während die äußeren Fassaden rau gehalten sind, herrscht in den Innenräumenn eine nahezu „reine“, leuchtend weiße Atmosphäre. In den Ateliers des Malereigebäudes sorgen die Fugen der Schränke, Wandauslässe und Spinde für eine feine Struktur der Innenwände.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

baukanzlei fiel • jennrich bda


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Neubau für die Malerei

Neubau für die Malerei

Neubau für die Bildhauerei

Neubau für die Bildhauerei

Neubau für die Malerei – innen

Neubau für die Malerei – innen

Neubau für die Bildhauerei - Fassade Seminarräume

Neubau für die Bildhauerei - Fassade Seminarräume

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

15.09.2011

Zeitalter der Dämmwut

Themenabend der Berliner Architektenkammer

14.09.2011

Mini-Klenze in Kassel

Museumssanierung von Staab

>
Architektenprofile
Sacker Architekten
BauNetzwoche
Weiche Grenzen
BauNetz Wissen
Komm ins Dorf
Campus Masters
Mitmachen