A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-NL_und_BeL_gewinnen_Wettbewerb_um_das_Esso-Areal_4538989.html

24.09.2015

Den St. Pauli Code bauen

NL und BeL gewinnen Wettbewerb um das Esso-Areal


Die Zukunft der Esso-Häuser prägte in den letzten Jahren die stadtpolitische Debatte der Hansestadt. Das Schicksal des 60er-Jahre-Komplexes von Wohn- und Geschäftsbauten an der Hamburger Reeperbahn wurde sogar von überregionalen Medien etwas dramatisch zum Schicksal der Stadt Hamburg erklärt. Besitzerwechsel 2009, strittige Vorhaben des neuen Besitzers, Evakuierung wegen Einsturzgefahr 2013, von Demonstrationen begleiteter Abriss 2014. Ein „Stück St. Pauli“ schien verloren. Wie geht es weiter auf dem Areal am Spielbudenplatz?

Hier soll nun ein „neues, zukunftsweisendes Stück St. Pauli entstehen“, erklärt das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte. Das klingt zwar etwas nach hohler Floskel, scheint jedoch bereits im Hinblick auf den modellhaften, demokratischen Planungsprozess zutreffend. In einem Beteiligungsverfahren, zahlreichen Workshops und Aktionen erarbeitete PlanBude – ein Kollektiv aus Akteuren von Stadtplanern, Architekten, Soziologen, Künstlern, finanziert von der Stadtentwicklungsbehörde – zusammen mit interessierten Bürgern des Stadtteils den „St. Pauli Code“, welcher der Ausschreibung für die städtebauliche Neuordnung zugrunde gelegt wurde.

Billig, kleinteilig, subkulturell und etwas schmuddelig: Wie lässt sich der „St. Pauli Code“ in ein Gebäude einschreiben und wer kann das? NL Architects (Amsterdam) und BeL Sozietät für Architektur (Köln) konnten die Jury mit ihrem Entwurf überzeugen. Sie setzten sich gegen coido architects (Hamburg) und feld72 Architekten (Wien) durch. Unter den weiteren Teilnehmer waren Hild + K Architekten (München), ifau und Jesko Fezer (Berlin), LACATON & VASSAL ARCHITECTES (Paris) und blauraum Architekten (Hamburg). Die Jury vergab folgende Rangfolge:

  • 1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur
  • 2. Preis: coido architects
  • 3. Preis: feld72 Architekten

NL und BeL fragmentieren die Blockrandbebauung gemäß dem Kleinteiligkeits-Paradigma des Codes. Die einzelnen Gebäudevolumen sind in ihren Höhen horizontal gestaffelt, die resultierende Dachlandschaft ist teilweise für öffentliche Nutzung zugelassen. Ihre vorgeschlagene Durchwegung in Nord-Süd-Richtung definiert klare öffentliche Bereiche. Auf 6.189 Quadratmetern organisiert das Team einen St.-Pauli-typischen Mix an Nutzungen: Wohnen, Gewerbe, Kreativ- bzw. Stadtteilnutzung.

Durch das Beteiligungsverfahren und den St. Pauli Code wurde der Entwurf quasi vorlegitimiert. Kritische Stimmen scheinen zu verstummen. (df)

Vom 25. September bis zum 4. Oktober 2015 können alle Entwürfe im Hamburg Museum (Holstenwall 24) in einer Sonderausstellung eingesehen werden.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

1. Preis: NL Architects und BeL Sozietät für Architektur

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

24.09.2015

Larger than Life

RIBA-Goldmedaille für Zaha Hadid

24.09.2015

Architekturwettbewerbe

Neue Online-Debatte des BDA Bayern

>
BauNetzwoche
Videomapping
Designlines
Poesie mit Wellblech
BauNetz Wissen
Ergänzte Topografie
Architektenprofile
Idylle pur
Termine
Rundgang 2016