A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Masterplan_fuer_alten_Hafen_in_Magdeburg_2343433.html

13.10.2011

Wissenschaftsquartier

Masterplan für alten Hafen in Magdeburg


Im Jahr 2009 hatte das Berliner Büro SMAQ zusammen mit HL-Land­schaftsarchitekten einen internationa­len städtebaulichen und freiraumplanerischen Wettbewerb für das Wissenschaftsquartier Magdeburg gewonnen (siehe BauNetz-Meldung vom 26. Januar 2010). Im Juli 2011 wurde ein Vorentwurf zum Zwecke der Bürgerbeteiligung öffentlich vorgestellt. Unter Berücksichtigung aller daraus hervorgegangener Anregungen, Kommentare und Begehren wurde jetzt der Masterplan fertig gestellt und präsentiert.

Das Projekt ist einer der wich­tigsten Bausteine der Stadtentwicklung Magdeburgs. Ziel ist es, die Standorte für Wissenschaft und Forschung zu einem Quartier zusammenzufassen und Flächen zur Erweiterung zu entwickeln. Ausgehend von der innenstadtnahen La­ge am Landschafts­raum der Elbe und am historischen Handels­hafen, soll ein attraktives und lebendiges Stadt­quartier mit Wohn-, Freizeit- und Kulturnut­zungen entstehen.

Der Masterplan bildet die Grundlage für die Entwicklung auf den Flächen des denkmalgeschützten ehemaligen Handelshafen Magdeburg-Neustadt. Im Kon­zept sind neben der Verdichtung und Umnutzung des Are­als durch wissenschaftlich-gewerbliche Nutzungen auch Wohn-, Freizeit- und Kulturnutzungen sowie Versor­gungseinrichtungen vorgesehen, die in Zukunft Raum für zusätzlich ca. 4.000 Menschen zum Arbei­ten und für ca. 600 zum Wohnen bieten werden.

Das neue Wissenschaftsquartier formuliert Schnittstellen zum Quartier Alte Neustadt sowie zum Kultur- und Frei­zeitbereich am nördlichen Ende des Hafens. Dadurch rückt die Stadt an die Elbe und das Kulturdenkmal des ehemaligen Handelshafens wird zum erlebbaren und gelebten Stadtraum.

Drei Leitbilder kennzeichnen den Masterplan: Sichtbarkeit, Kommunikation und Durchlässigkeit:
Im heterogenen Kontext wird das Wissenschaftsquartier durch eine einheitliche Sprache in der Gebäude- und Freiraumgestaltung sichtbar. Die bauliche und freiräumliche Sprache entfaltet sich aus dem Zusammenspiel von Alt und Neu.
Durch programma­tische Nähe, bessere Vernetzung der Teilbereiche, Fokussierung der Bewegungen auf Knotenpunkte und hohe Aufenthaltsqualität im Freiraum wird die Kommunikation verbessert.
Das Wissenschaftsquartier macht den Flussraum von der Stadt aus räumlich geführt erreichbar. Wichtigstes Bindeglied zur Verknüpfung der Alten Neustadt mit dem Elberaum bildet der Sandtorplatz zwischen Wittenberger Platz und Elbbalkon am Flussufer. Que­rungen im Speicher-Areal und eine neue Fuß­gängerbrücke über das Hafenbecken überwinden auch histo­rische Barrieren.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

SMAQ


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

13.10.2011

Die Geste bleibt Gag

Militärmuseum in Dresden von Libeskind eröffnet

13.10.2011

Silberner Wellenschleier

Fassadensanierung von Solid in Wien

>
Designlines
Koniecznys Arche
BauNetz Wissen
Um die Ecken gedacht
Architektenprofile
Riegler Riewe
BauNetzwoche
Videomapping
Designlines
California Dreamin’