A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Louvre_Abu_Dhabi_von_Jean_Nouvel_5186189.html

05.10.2017

Kuppel statt Pyramide

Louvre Abu Dhabi von Jean Nouvel


Künftig gibt es nicht nur in Paris einen Louvre, sondern auch in Abu Dhabi. Bereits vor zehn Jahren kam es zu einem entsprechenden Vertrag zwischen den Regierungen von Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die sich ihr neues Kunst- und Kulturwahrzeichen einiges kosten ließen. Die Neue Zürcher Zeitung spricht von 500 Millionen Franken – also mehr als 400 Millionen Euro – allein für die zeitlich begrenzte Nutzung des prominenten Namens. Zumindest für die nächsten 30 Jahre darf sich das „erste Universalmuseum der arabischen Welt“ nun Louvre Abu Dhabi nennen.

Das monumentale Gebäude für diese Institution haben Atelies Jean Nouvel (Paris) in Partnerschaft mit Hala Wardé (Paris) entworfen. Nach mehrmaligen Terminverschiebungen – immer wieder standen auch die Arbeitsbedingungen auf der Großbaustelle zur Diskussion – ist der neue Louvre nun endlich fertiggestellt und seine Eröffnung für den 11. November angekündigt. Ergänzend zur eigenen, noch im Aufbau befindlichen Sammlung, die von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart reicht, wird das Haus künftig in vier temporären Ausstellungen pro Jahr Leihgaben aus dreizehn führenden französischen Museen zeigen.

Der rundum von blau und grün schimmernden Wasserflächen umgebene Neubau liegt auf der Insel Saadiyat, die als neuer Kulturmittelpunkt am Arabischen Golf etabliert werden soll. Neben Geschäftshäusern, Luxuswohnungen und Hotels sind hier weitere kulturelle Prestigeprojekte geplant, unter anderem auch ein fast schon obligatorischer Ableger des Guggenheim Museums. Sie sollen allesamt architektonische Meilensteine werden, entworfen von Stararchitekten wie Gehry, Hadid, Foster und Ando.

Den Auftakt macht nun Nouvels Museumsbau, der eigentlich eine ganze Museumsstadt ist, eine futuristische Oase, inspiriert von der Struktur der Medina, der arabischen Altstadt. Ein enges, labyrinthisches Geflecht aus 55 ganz in weiß gehaltenen Kuben nimmt 23 Galerien und Ausstellungsräume, ein Children’s Museum, ein Auditorium, Restaurants, Shops sowie Räumlichkeiten für Recherche und Weiterbildung auf.

Überspannt wird dieses Ensemble von einem gewaltigen silbernen Kuppeldach mit einem Durchmesser von 180 Metern, das wie eine fliegende Untertasse geradezu über dem Baukörper zu schweben scheint. Die kreisrunde Gitterstruktur aus Stahl, die in Zusammenarbeit mit BuroHappold Engineering entstand, hat eine komplexe Geometrie: Sie besteht aus fast 8.000 Sternen in verschiedenen Größen und Winkeln, die in acht Schichten übereinanderliegen. Ähnlich wie ein Dach aus sich überlappenden Palmwedeln sorgt diese Konstruktion für schattigen Schutz vor der heißen Wüstensonne, ja für ein ganz eigenes Mikroklima, und lässt einen geradezu magisch wirkenden „Lichtregen“ entstehen. Bei Dunkelheit dreht sich dieser Effekt um, wenn das innen beleuchtete Gebäude von Weitem gesehen wie eine Miniatur des nächtlichen Sternenhimmels erscheint. Das Rennen um die spektakulärste Architektur, dass sich das Emirat Abu Dhabi ganz offensichtlich mit seinem Nachbaremirat Dubai liefert, nimmt Fahrt auf. (da)

Fotos: Mohamed Somji, Fatima Al Shamsi, Fouad Elkoury, Sarah Al Agroobi



Auf Karte zeigen:
Karte


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

06.10.2017

Architects, not Architecture

Diesmal in Stuttgart

05.10.2017

Alles gut in Zürich

Sanierung von Kongresshaus und Tonhalle

>
BauNetz Wissen
Grüner Strom
Architektenprofile
Bez + Kock
Campus Masters
20 neue Arbeiten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
vgwort