A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Klostererweiterung_von_ASTOC_in_Duisburg_2293639.html

25.08.2011

Communio ad extra

Klostererweiterung von ASTOC in Duisburg


Ein florierendes Klosterleben vermutet man nicht gerade in einer Stadt wie Duisburg. Aber der Ortsteil Hamborn ist anders als die von der welkenden Schwerindustrie dominierten Stadtbezirke. Die kürzlich fertiggestellte Erweiterung der Abtei Hamborn durch ASTOC Architects and Planners, Köln, unterstreicht diese Andersartigkeit.

Die Abtei St. Johann hat eine lange Geschichte: Eine kleine Pfarrkirche wurde vor rund tausend Jahren zur Klosterkirche umgebaut und mit den übrigen Klostergebäuden durch einen romanischen Kreuzgang verbunden, von dem heute nur noch der Nordflügel besteht. Im Zweiten Weltkrieg zum großen Teil zerstört, wurde das Kloster ab 1959 wieder aufgebaut und 1972 durch einen dreigeschossigen, vom Kölner Architekten Hans Schilling geplanten Anbau erweitert. Heute gehören der Abtei 25 Chorherren an, deren Zahl Jahr für Jahr wächst, was einen zusätzlichen Erweiterungsbau erforderlich machte.

Der Bauherr wünschte sich für den Neubau ein Konzept der „communio ad intra et ad extra“, einer „Gemeinschaft nach innen und außen“, der die Architekten mit einem neu geschaffenen Ort der bewussten und gewollten Begegnung und Kommunikation auch nach außen nachkamen.

Der neue Gebäuderiegel schließt als dritte Seite einen zuvor nur auf zwei Seiten gefassten Gartenhof. Er übernimmt Elemente seiner heterogenen Nachbarbauten, indem er beispielsweise das Prinzip der durch Stützen gesäumten Flurbereiche aus dem mittelalterlichen Südflügel und dem Anbau von Hans Schilling zitiert.
Durch Faltungen in der Gebäudekubatur versucht der Neubau auf die städtebaulichen und geometrischen Vorgaben zu reagieren, die sich aus dem Grundstückszuschnitt und den Anschlusshöhen der umgebenden Bestandsbebauung ergaben. Während er auf der Gartenseite die Stützenreihe des Nachbargebäudes weiterführt, setzt er sich zur Straßenseite mit seinen weißen Putzfassaden klar vom rotbraunen Klinker des Bestandsbaus ab.

In seinem Inneren beherbergt der Anbau im Erdgeschoss einen Sakralraum, Büros, einen Rekreationsraum mit großen Türen zum Garten sowie Gesprächs- und Gruppenräume. In den beiden Obergeschosse wurden entlang eines inneren Laubengangs die Wohnräume der Chorherren angeordnet. Eine goldene Stirnwand dient hier als optischer Kulminationspunkt.

Fotos: Christa Lachenmaier, Köln


Zum Thema:

Objektbericht von ASTOC Architects and Planners im Baunetz Wissen: Das Hochwasserpumpwerk in Köln


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

ASTOC Architects and Planners


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.08.2011

Denkmal kreativ

Diskussion in Berlin über Tempelhof

25.08.2011

Zieharmonika mit Flügeln

Rathaus in Viborg von Henning Larsen

>
Architektenprofile
Sacker Architekten
BauNetzwoche
Weiche Grenzen
BauNetz Wissen
Komm ins Dorf
Campus Masters
Mitmachen