A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kindergarten_von_Dominique_Coulon_4717814.html

30.03.2016

Bunte Burg im Oberelsass

Kindergarten von Dominique Coulon


Kindgerecht, das ist in der Architektur nicht unbedingt ein Lob – impliziert das Wort doch nicht selten rundgelutschte Formen und bunte Beliebigkeit. Wenn sich nun aber ein Büro wie Dominique Coulon & associés dem Thema widmet, wird es wieder interessant, sind doch die Straßburger Architekten ohnehin für ihre expressive Farbgebung bekannt. Das Ergebnis: Ihr Kindergarten in der kleinen oberelsässischen Gemeinde Buhl bietet eine fast schon psychodelische Atmosphäre, die nicht einfach nur brav und gefällig sein will.

Die entschiedene Haltung des Neubaus vermittelt sich schon über sein kantig fragmentiertes Volumen, das – teilweise von einer perforierten Betonmauer geschützt – an eine wehrhafte Festung denken lässt. Die Assoziation kommt nicht von ungefähr, beziehen sich die Architekten doch auf eine alte Burgruine, die über der Kleinstadt thront. Je nach Himmelsrichtung sind die Wandflächen in dunklem Rot oder hellem Pink gehalten, was der Architektur zusätzliche Tiefe verleiht. Eine weitere Ebene bilden außerdem künftig über 60 Apfelbäume, die um das Gebäude herum gepflanzt wurden.

Die Architektur, die in der grünen Landschaft dank der vielen geschlossenen Flächen erstaunlich monolithisch wirkt, überrascht im Inneren mit einer sehr viel leichteren Raumwirkung. Die drei aus dem Erdgeschoss herausragenden Kuben sind nämlich hohl – als Lufträume mit integrierten Oberlichtern dienen sie dazu, das kompakte Volumen aufzulockern.

Wirklich farbig ist übrigens nur die zentrale Spielhalle, die mit ihrer Mischung aus leicht variierenden Rottönen, aus matten und glänzenden Oberflächen und aus direktem und indirektem Licht den flirrenden Mittelpunkt des Kindergartens bildet. Darum herum sind die Gruppenräume angeordnet, die neutraler gestaltet sind. Breite Schiebefenster öffnen sich außerdem zu den Außenbereichen.

Im Grunde habe man die alte Burg in Lego nachgebaut, so die Architekten – eine Aussage, die irgendwie auch die eigenwillige Qualität der Architektur erklärt. Anstatt einfach nur für die Kinder von Buhl zu bauen, folgten sie zunächst ihrem eigenen Spieltrieb. Gerade darum hat man hier wahrscheinlich das Gefühl, dass die künftigen Nutzer besonders ernst genommen wurden. (sb)

Fotos: Eugeni Pons, David Romero-Uzeda


Zum Thema:

Zu bunt, zu karg, zu gestylt – was ist denn ein kindgerechter Raum, fragt die Baunetzwoche#331 „Ich bin eine Kita“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

30.03.2016

Souto de Moura, SANAA oder Zumthor

Shortlist für Erweiterungsbau der Fondation Beyeler in Riehen

30.03.2016

Alles Frank!

Die Villa Beer in Wien

>
vgwort