A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Infozentrum_in_Berlin-Marzahn_von_Partner_und_Partner_Architekten_5030921.html

13.04.2017

Außen Platte, innen Holz

Infozentrum in Berlin-Marzahn von Partner und Partner Architekten


Heute eröffnet die IGA Berlin 2017. Die Gartenausstellung findet im Bezirk Marzahn-Hellersdorf statt, einem von Plattenbauten dominierten Gebiet im ehemaligen Ostteil der Stadt. Das lenkt Aufmerksamkeit und Besucher in eine Gegend, die eher wenige Attraktionen zu bieten hat und sich im Laufe der nächsten Monate hoffentlich neu in die öffentliche Wahrnehmung einschreibt. Natürlich entstehen auch auf einer Gartenausstellung eigenständige Architekturen, unter anderem das Informationszentrum Marzahn-Hellersdorf von Partner und Partner Architekten (Berlin/Baiersbronn).

Der kleine, eingeschossige Bau liegt prominent am Haupteingang Kienbergpark in der Hellersdorfer Straße. Über mangelnde „Laufkundschaft“ wird man sich in dem Haus also vermutlich nicht beschweren. Erfolg ist dem Informationszentrum zu wünschen, denn es möchte sowohl nach innen als auch nach außen wirken: Besuchern will es die Geschichte des Bezirks nahe bringen, lokalen Initiativen soll es als Veranstaltungsort dienen. Ein 120 Quadratmeter großer Ausstellungsbereich und ein multifunktionaler Saal für 100 Personen bilden dementsprechend die Schwerpunkte des Raumprogramms. Der zentral gelegene Foyerbereich dient als Touristeninformation, außerdem gibt es einen Aufenthaltsraum für die Busfahrer der BVG – eine interessante und praktische Zusatznutzung für ein solches Haus.

Schwerpunkt von Partner und Partner ist das nachhaltige Bauen in Holz und nach dem Cradle to Cradle-Prinzip. Konstruktiv handelt es sich bei dem Projekt um einen Holzbau aus Brettsperrholzwänden mit einem Dachtragwerk aus Leimbindern. Das Dach ist teils begrünt, teils mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet. Realisiert wurde der Bau innerhalb von nur vier Monaten.

Mehr als auffällig ist natürlich die Fassade aus Aluminimuplatten. Die Architekten entwickelten diese in Auseinandersetzung mit den Formsteinwänden aus Beton, die an vielen Plattenbauten zu finden sind und zu den architektonisch interessantesten Elementen im Bezirk zählen. Die Übersetzung dieses Motivs aus den 1970er Jahren in eine zeitgenössische Fassade soll Bezug zum Ort und Identität schaffen. Einerseits ist das inhaltlich sicherlich angebracht, andererseits dickt die umfassende Verkleidung den kleinen Baukörper ästhetisch vielleicht etwas zu sehr auf. (gh)

Fotos: Partner und Partner Architekten


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

13.04.2017

Gestaffelte Blechhügel

Wohnhäuser in Luxemburg von Metaform Architects

13.04.2017

Kontext, Form und Arche Noah

Kick Off für Architecture Summer Talks in Bochum

>
BauNetz Wissen
Kannelierter Beton
Architektenprofile
Architektur Büro Jäcklein
BauNetzwoche
Kunst und die Stadt
Campus Masters
Mitmachen
BauNetz Wissen
Wogendes Dach
vgwort