A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Geschaeftshaus_von_Hild_und_K_5226346.html

08.11.2017

Zurück zur Meldung

Münchner Interpretationssache

Geschäftshaus von Hild und K


Meldung einblenden

Wer sich die Münchner Altstadt genau ansieht, bemerkt nach kurzer Zeit die vielen Häuser aus der Wiederaufbauzeit, die sich manchmal historisch geben, sich oft aber zurückhaltend und ohne große Raffinesse einfügen. Das sechsgeschossige Geschäftshaus in der Weinstraße, direkt gegenüber der westlichen Seitenfassade des Münchner Rathauses, war ein Zeugnis dieses Bauens in den Fünfzigerjahren: Unter dem Satteldach eine schlichte Lochfassade, mit Natursteinen verkleidet, die ein einfaches Raster bildeten.

Wegen schlechter Bausubstanz wurde das Haus abgerissen. Für den kürzlich fertiggestellten Neubau waren Hild und K Architekten (München/Berlin) verantwortlich, die das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Büro Thomas Hetfleisch & Joachim Leppert (München) durchführten. Die Architekten entschieden sich aufgrund der prominenten Altstadtlage für eine bewusste Orientierung am Vorgängerbau. Insbesondere die Kubatur, die kurze Kolonnade an der Seitenfassade und die Materialwahl folgen dem Altbau.

Mit dünnen Platten aus Jura und Muschelkalk schufen die Architekten eine klassische Fassade, die dennoch spielerische Momente aufweist. Auffällig sind vor allem die drei gebäudehohen Rücksprünge, die der schrägen Grundstückgrenze geschuldet sind. Die vier Achsen der Hauptfassade sind nicht gleich breit, sondern werden nach rechts hin schmaler, wie man vor allem an den unterschiedlich breiten, grauen Platten seitlich der stehenden Fenster erkennt. Was andernorts oft nur schnell an den dahinterliegenden Stahlbeton geschraubt wird, wurde hier zu einer gediegenen, geradezu massiv wirkenden Gebäudehülle.

Man könnte einem Haus wie diesem natürlich eine gewisse Langweiligkeit vorwerfen. Oder aber es als einen Baustein in teurer, edler Einkaufslage begreifen, der Stadtstruktur und Traditionen auf passende Weise interpretiert. (gh)

Fotos: Michael Heinrich


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

münchner freiheit | 09.11.2017 14:11 Uhr

hm...

wahrscheinlich meinte katharina m. eher das weisse douglasgebäude nebenan.

3

Münchner | 09.11.2017 10:43 Uhr

fein detailliert

@ Katharina M

Nein, nicht einfallslos.
Zurückhaltende Sprache, sauber eingepasst ins Stadtbild und natürlich ist die Grundform einfach, die feinen Details machen doch aber ein schönes unaufgeregtes Stück Architektur draus.
Ich bin froh, dass innerstädtisch nicht immer das große gestalterische Feuerwerk abgebrannt wird, an dem man sich in ein paar Jahren satt gesehen hat: siehe BMW Coop Himmelblau etc.

2

Katharina M | 08.11.2017 18:01 Uhr

Münchner Einfalt

Langweilig, einfallslos, repetitiv

1

Toni Tek | 08.11.2017 15:59 Uhr

schön,

schön!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

08.11.2017

Licht im Landtag

Sanierung in Stuttgart von Staab Architekten

08.11.2017

Von Community bis Rebellion

Veranstaltungsreihe der TU Darmstadt

>
BauNetz Wissen
Lauschiger Landsitz
Campus Masters
20 neue Arbeiten
Baunetz Architekten
Knoche Architekten
BauNetz Wissen
Grüner Strom
vgwort