A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gemeindehaus_in_der_Schweiz_3942547.html

24.06.2014

Verwitterung nach Plan

Gemeindehaus in der Schweiz


Neu und schon verwittert: Für die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Würenlos im Schweizer Kanton Aargau hat das Büro Menzi Bürgler Architeken (Zürich) ein Gemeindehaus aus natürlich alternden Materialien auf einem außergewöhnlichen Bauplatz errichtet.  

2011 hatten die Züricher den Wettbewerb gewonnen. Entgegen den Vorgaben platzierten sie den Neubau für die wachsende Gemeinde innerhalb der Friedhofsmauern auf einem ehemaligen Grabfeld. „Vor den Baumaßnahmen wurden die Überreste von 60 bereits aufgelösten Gräbern sorgsam exhumiert und in ein Gemeinschaftsgrab umgebettet“, erläutern die Architekten die Umsetzung ihrer Planungen in diesem sensiblen Kontext. Bei den Baumaßnahmen sei stets darauf geachtet worden, die Trauer und das Andenken der Hinterbliebenen nicht zu stören.

Die Rücksichtnahme und Mühe haben sich gelohnt: Der Neubau fügt sich harmonisch zwischen den bestehenden Grabfeldern in unmittelbarer Nähe der Kirche ein. Ursprünglich war eine Ackerfläche zwischen Kirche und Kantonstraße als Baugrundstück vorgeschlagen worden.

Sowohl in seiner Kubatur als auch in seinen deutlichen Konturen orientiert sich der Bau an der bestehenden Kirche. Auch in der Farbigkeit lehnten sich die Architekten an dem Bestandsbau an, gleichzeitig verleihen Materialität und Konstruktion dem Gebäude einen sehr eigenständigen Ausdruck. Der oberirdische Teil des Gemeindehauses wurde innerhalb weniger Tage aus vorgefertigten Holzbauelementen errichtet.


„Im Erdgeschoss des Neubaus finden sich mit Pfarramt, Besprechungsraum sowie Diakonie und Sekretariat die Räumlichkeiten, die in alltäglicher Benutzung stehen. Im Obergeschoss befinden sich zwei Gemeinschaftsräume unterschiedlicher Größe, die genügend Raum für Veranstaltungen bieten“, beschreiben die Architekten die innere Organisation ihres Entwurfes.

Die Fassade besteht ebenfalls aus Holz, das einem natürlichen Verwitterungsprozess unterworfen ist – ein Kriterium, nach dem auch das Dachmaterial Kupfer gewählt worden war. Bereits wenige Monate nach der Fertigstellung ist der gewünschte Effekt – das dunkele Anlaufen des Kupfers – bereits erkennbar. Die äußere Hülle des neuen Gemeindehaus tritt in einen Dialog mit den verwitterten Grabsteinen des Friedhofes. (lr)

Fotos: Rasmus Norlander


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren







Das Kupferdach in noch unverwittertem Zustand...

Das Kupferdach in noch unverwittertem Zustand...

Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

24.06.2014

Ungewohnt aufgeräumt

Institut in Jena

24.06.2014

Volumenveränderung

Hochwasserpumpwerk in Köln

>