A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Forschungszentrum_von_Gehry_in_Las_Vegas_742452.html

23.02.2009

Zurück zur Meldung

Schmelzende Hirnhälften

Forschungszentrum von Gehry in Las Vegas


Meldung einblenden

Es ist nicht ganz deutlich, ob das 30 Meter hohe Metall-Glas Konstrukt schmilzt oder einzustürzen droht. Der Neubau des Lou Ruvo Brain Institute in Las Vegas, den Frank Gehry anfänglich noch als „ungleichmäßigen Stapel von Kästchen mit einem geschwungenen Band aus Stahl“ umschrieben hatte (siehe BauNetz-Meldung zur Planvorstellung vom 17. Februar 2007), stellt sich kurz vor der Fertigstellung als typischer Gehry-Bau heraus.

Gehry wollte mit seinem Neubau des Instituts, eines Forschungs- und Behandlungszentrums für Alzheimer-Patienten, beide Gehirnhälften darstellen: Die über 75 Meter hoch gestapelten, quadratischen Büroblöcke, die symbolisch für die rechte Gehirnhälfte stehen, lösen sich auf der anderen Seite in eine halb so hohe, chaotische Struktur aus Metall und Glas, die für die linke Gehirnhälfte steht, auf. Ein Kontrast, der kaum stärker sein könnte.

Das Institutsgebäude steht in Downtown Las Vegas auf einem 61 Hektar großen Eckgrundstück und wird auf einer Nutzfläche von ca. 6.000 Quadratmeter neben Büros, Laboren und Behandlungszimmern ein „Museum of the Mind“ enthalten. Die Baukosten werden mit umgerechnet 55 Millionen Euro angegeben.


Kommentare

15

Sveno | 25.02.2009 18:32 Uhr

Simpsons

...es gab da mal ne Simpsons-Folge in der Gehry "mitspielt". Springfield wollte, wie jede ordentliche Stadt, die etwas auf sich hält eine Gehry-Bau - der sah genau so aus wie das Forschungszentrum in Las Vegas. Lustig. Oder nein: komisch. Oder nein: traurig!

14

Christian Z. Müller | 25.02.2009 16:22 Uhr

"Gehryatrie"

- jetzt weiß ich woher der Begriff kommt...

13

fab | 25.02.2009 10:53 Uhr

Höhe

Seid ihr sicher mit 75 m?? sieht überhaupt nicht so hoch aus! vielleicht ft?

12

berlin | 24.02.2009 18:49 Uhr

´45

alles kaputt

11

prospero.us.ly | 24.02.2009 17:50 Uhr

warumnicht

- jede Firma hat das sogenannte "Corporate Identity", und das hat Herr Gehry auch. Also, warum nicht ?

...."Toll, dass es überhaupt Bauherren gibt, die diesen Müll wirklich realisieren!"....

- Es ist nicht einfach Müll, der "Müll" kommt von Gehry, und davon profitiert der Bauherr bestimmt gewaltig...

10

bauster | 24.02.2009 14:18 Uhr

wurm

http://lifewithoutbuildings.net/wurm4.jpg

endlich wird sowas auch mal gebaut..

9

special k | 24.02.2009 11:20 Uhr

geschmolzen

sind wahrscheinlich bei dem entwurf auch die gehirnhälften von herrn gehry. eigentlich ist es doch wirklich schade, dass man sofort erkennt: ein typischer gehry. was zählt, ist nur die wiedererkennbare "nandschrift", nicht der nutzer oder die nutzbarkeit des gebäudes.
übrigens : hunde pinkeln bäume an, um ihr revier zu markieren...

8

moeonmars | 24.02.2009 10:54 Uhr

Grundrisse???

...hat schonmal der DZ Bank am Pariser Platz in Berlin schonmal mit einem Besuch Respekt gezollt...

unbestritten!!!

...aber diese Grundrisse würden mich interessieren!!!

moeonmars@me.com

7

kurisu | 24.02.2009 09:47 Uhr

rechte gehirnhälfte

da staunst du bauklötze!

6

Bauschlumpf | 24.02.2009 09:32 Uhr

...typischer Gehry-Bau...

Ein wahrlich wuerdiges Denkmal an die Demenz.

5

Galerie Angesehen | 23.02.2009 22:03 Uhr

geschmolzen

hinter welchem Fenster wohnt Frank Gehry ?

4

howard roarke | 23.02.2009 21:59 Uhr

hilfe...

ich will sein wie frank - aber mein programm kann nur recht winkel...

3

Patrick | 23.02.2009 18:51 Uhr

Respekt für eine Facette der Architektur

Ohne Gehry wäre die Welt der Architektur ein wenig ärmer... Ich bin sicher, jeder zweite, der über Gehry lästert, hat schonmal der DZ Bank am Pariser Platz in Berlin schonmal mit einem Besuch Respekt gezollt...

2

m m | 23.02.2009 16:50 Uhr

Sprechende Architektur

Hahaha! Zum Schreien! Toll, dass es überhaupt Bauherren gibt, die diesen Müll wirklich realisieren! Würde mich ja schon noch interessieren, wie ein von Gehry konzipiertes Forschungszentrum für die Behandlung von Impotenz aussehen würde...

1

Mischka | 23.02.2009 16:47 Uhr

Körperteile -- Architektur ist: alles was technisch möglich ist

Und bei einem Behandlungszentrum für Potenzschwäche?

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.










Alle Meldungen

<

23.02.2009

Stadt bauen. Stadt leben

Nationaler Baukultur-Preis ausgelobt

23.02.2009

Report from Dubai

Vortrag von Ole Bouman in München

>
Baunetz Architekten
PPAG Architects
BauNetz Wissen
Gartenwerkstatt
Campus Masters
Noch 2 Tage