A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Fachhochschule_in_Bielefeld_von_Auer_Weber_4535319.html

22.09.2015

Komplexe Harmonie

Fachhochschule in Bielefeld von Auer Weber


Sie müssen sich mit einem Superlativ messen: Peter Kulka realisierte 1976 für die Stadt Bielefeld einen Hochschulbau, der heute als eines der größten zusammenhängenden Universitätsgebäude Europas gilt. Auer Weber Architekten (Stuttgart, München) haben nun auf einem benachbarten Grundstück für die Fachhochschule der Stadt ein komplexes Gebäude fertiggestellt, das recht selbstbewusst in einen Dialog mit dem Kulka-Bau treten kann.

Nicht weniger als sechs Fachbereiche und zentrale Verwaltungseinrichtungen konzentriert das Büro auf einer Bruttogeschossfläche von 92.128 Quadratmetern. Unterschiedlichste Räumlichkeiten wie Labore, Werkstätten, Experimentierhallen, Hörsäle, eine Theaterbühne, eine Bibliothek, eine Cafeteria, Konferenz-, Seminar-, Lager- und Archivräume sowie Rechenzentren sind darauf untergebracht.

Die räumliche Herausforderung eines komplexen Bildungsbaus nehmen Auer Weber in einer Architektur auf, die auf Variation und Einheitlichkeit zugleich setzt. Die gesamte Fassade ist im freien Wechsel von transparenten und opaken farbigen Fassadenelementen zusammenhängend gestaltet. In dieses übergreifende Raster, dessen Farbdefinition und -verteilung die Architekten gemeinsam mit dem Künstler Josef Schwaiger erarbeiteten, integrierte das Büro ein Netz aus vorgelagerten Aluminiumlisenen.

Die komplexe Nutzung des Neubaus spiegelt sich in dem wechselhaften Baukörper wider. Auf einen durchgängigen Sockel mit umlaufender Höhe legten Auer Weber einzelne, mehrgeschossige Volumen. Während die Nordseite des Baus somit eine klare Raumkante zieht, wachsen im Süden quader- oder U-förmige Gebäudeteile  aus dem verbindenden Sockel heraus und formulieren unterschiedlich große Innenhöfe. Nicht nur eine effektive Belichtung ermöglichen die Architekten über diese fünf Innenhöfe, sondern auch eine städtebauliche Antwort auf die kleinteiligen Wohngebiete in der Umgebung.

Über den Sockel werden auch die vier aufsitzenden Geäudevolumen erschlossen. Als „Magistrale“ bezeichnen die Architeken die Hauptachse, über die alle Gebäudeteile miteinander verbunden sind. Auf einem leicht abfallenden Gelände stehend, ist der Sockel zudem mit einem eingeschossigen, hohen Bereich im Norden und einem als Split-Level organisierten zweigeschossigen Bereich im Süden strukturiert. Anpassung an die Topografie, komplexe Nutzung, variierende Baukörper – vielen Herausforderungen zum Trotz haben Auer Weber mit diesem Neubau eine harmonische Architektur erarbeitet. (sj)

Fotos: Aldo Amoretti


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

Auer Weber


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.09.2015

Neue Riegel

Stadtteilzentrum in Nordfrankreich

22.09.2015

Altern am Inn

Seniorenwohnheim in Innsbruck

>
BauNetz Wissen
Feine Steine
Campus Masters
Der Countdown läuft
BauNetzwoche
Parks auf Stelzen
Designlines
Töne in Taipeh