A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Eroeffnungswochenende_nach_Umbau_4739710.html

29.04.2016

Kunsthalle Hamburg

Eröffnungswochenende nach Umbau


Alles neu macht der Mai: Die Hamburger Kunsthalle feiert ab Samstag ihr Eröffnungswochenende – unter anderem mit einem neuen Eingangsportal, einem neuen Ausstellungsrundgang, besserer Orientierung, neuem Depot und neu gestalteten Außenanlagen. Verantwortlich für Sanierung, Modernisierung, Umbau und Erweiterung des denkmalgeschützten Gebäudeensembles am Glockengießerwall zeichnet ECE Projektmanagement mit dem Büro LH Architekten (Hamburg) – Beginn der Arbeiten war im Herbst 2014.

Der Gründungsbau von 1869 in der Mitte, der Erweiterungsbau von 1919 (Muschelkalkbau) sowie die 1997 eröffnete Galerie der Gegenwart von Oswald Mathias Ungers sind nicht mehr einzeln zugänglich, sondern werden über ein zentrales Portal aus der „Mitte des Ensembles“ erschlossen. Die Architekten haben dazu den ursprünglichen Haupteingang an der Westseite des Gründungsbaus reaktiviert und in großen Teilen den Zustand von 1869 wiederhergestellt. An der nördlichen Gebäudeseite steht jetzt ein viergeschossiger, behutsam integrierter Ergänzungsneubau als zentraler Sitz für die Direktion, Kuratoren und Restauratoren.

Die Foyer-Räume im Gründungsbau sind nun mit Ticketverkauf, Information und Museumsshop ausgestattet und farblich durch eine polychrome Gestaltung in das historische Gesamtkonzept des Gründungsgebäudes integriert. Während das Foyer in einem zarten Aubergine leuchtet, zeigen sich die Wände in dem daran anschließenden frisch sanierten Café Liebermann in einem Rot – die Architekten beziehen sich mit ihrer Wandgestaltung dabei auf die Polychromie des Klassizismus. Und die je nach Sammlungsbereich wechselnde Farbgebung der Ausstellungsräume entstand durch die Zusammenarbeit mit den Kuratoren. Großformatige Holzböden, erneuerte Beleuchtung und ein neues Luftführungskonzept sollen die Räume aufwerten und die Wahrnehmung der Kunst fokussieren, erläutern die Architekten.

Zur Erweiterung des Eingangsbereiches und zur besseren Orientierung ist außerdem entlang des „Jenny-Holzer-Ganges“ ein neues, von Tonnengewölben geprägtes Zwischenfoyer als Bindeglied zwischen Gründungsbau, Hubertus-Wald-Forum und Galerie der Gegenwart entstanden.

Den Werner-Otto-Saal – ein neuer Veranstaltungssaal, der an das Hauptfoyer anschließt – widmet die Kunsthalle dem Gründer der ECE: dem 2011 verstorbenen Unternehmer und Mäzen Werner Otto, der auch die ECE gegründet hat. Sein Sohn, ECE-Chef und Mäzen Alexander Otto, hat mit seiner Frau Dorit mit ihrer gemeinsamen Dorit & Alexander Otto-Stiftung die Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen mit insgesamt 15 Millionen Euro möglich gemacht; der Hamburger Senat hat sich mit weiteren sieben Millionen Euro beteiligt. Bei so viel Großzügigkeit dürfen sich alle Besucher über noch mehr Grandezza freuen, denn: Bis zum 31. Mai 2016 bleibt der Eintritt frei.

Fotos: © Kunsthalle Hamburg, Kay Riechers; © Dorfmüller Klier


Zum Thema:

www.hamburger-kunsthalle.com


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

LH Architekten Landwehr Henke + Partner mbB


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

Das neue Eingansportal, © Kunsthalle Hamburg, Foto: Kay Riechers

Das neue Eingansportal, © Kunsthalle Hamburg, Foto: Kay Riechers

© Kunsthalle Hamburg, Foto: Kay Riechers

© Kunsthalle Hamburg, Foto: Kay Riechers

Foto: Dorfmüller Klier

Foto: Dorfmüller Klier

Foto: Dorfmüller Klier

Foto: Dorfmüller Klier

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

29.04.2016

Erster Preis für Morger Partner

Umbau der Alten Akademie in München

29.04.2016

Hütten und Paläste

Landhaus in Brandenburg

>
BauNetz Wissen
Waben für Wallonen
Architektenprofile
behet bondzio lin
BauNetzwoche
Monolithisch Bauen
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Glaube, Lehre, Hoffnung
vgwort