A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Drei_Fragen_und_eine_Bildstrecke_2960725.html

08.10.2012

Barkow Leibingers Tour Total in Berlin

Drei Fragen und eine Bildstrecke


Bisher stimmt die neue Bebauung rund um den Berliner Hauptbahnhof wenig hoffnungsfroh – mit dem „Tour Total“ von Barkow Leibinger Architekten ist nun ein Hochhaus fertig gestellt, das etwas aufatmen lässt. Die Deutschlandzentrale des französischen Mineralölkonzerns an der Ecke Heidestraße und Minna-Cauer-Straße, die in dieser Woche eröffnet wird, ist der erste Baustein der so genannten Europacity nördlich des Bahnhofs. Knapp 70 Meter ist der Turm ist mit seinen 16 Obergeschossen und einem Technikgeschoss hoch; 500 Mitarbeiter von Total werden zwölf Büroebenen beziehen, vier werden an andere Unternehmen vermietet.

Mit recht einfachen Mitteln – einer Verdrehung zwischen Sockel und Turm, einem leichten Knick in der Längsseite und einer Fassade aus hellen Betonfertigteilen – zeigt sich der Bau städtebaulich und architektonisch ambitioniert. Die äußere Hülle, eigentlich ein strenges Raster, wird durch Wiederholung und Variation eines Betonfertigteil-Moduls aufgelöst: Die hellen Beton-Elemente überziehen den Baukörper mit einem plastischen Linienverlauf, der die Wirkung von Licht und Schatten auf der Fassade verstärkt. Dieses Grundmodul, das asymmetrisch ist und durch unterschiedliche Drehungen eine Vielfalt erzeugt, nennen die Architekten „K-Modul“. Aus zwei dreidimensionalen Elementen zusammengesetzt, reichen diese 7,35 Meter hohen und 2,40 Meter breiten Elemente jeweils über zwei Geschosse; sie unterscheiden sich im Verlauf ihres diagonalen Grats, mit dem sie das K formen.

Im Inneren des Gebäudes haben Barkow Leibinger nur die Lobby gestaltet. In diesem repräsentativen Zugangsbereich greift eine Wandverkleidung aus Keramikfliesen das Thema der Fassade wieder auf.

Drei Fragen an Frank Barkow und Regine Leibinger


Sie haben ein Bürohaus entworfen, aber die Bürobereiche nicht geplant – wie kommt das?


Regine Leibinger: Die CA Immo ist unsere Bauherrin und direkte Ansprechpartnerin, für sie haben wir das Haus gebaut, Total hat dann als Mieter die Belegungsplanung und Möblierung in andere Hände gegeben, auch das Bistro im EG. Es ist heute immer seltener der Fall, dass Auftraggeber und Nutzer identisch sind, das ist einfach so, und es nutzt nichts, das als Architekt zu beklagen. Man muss vielmehr lernen, daraus das Beste zu machen. „Das ganze Haus aus einer Hand“ gibt es eben fast nicht mehr. Aber beim Tour Total hat das eigentlich trotzdem alles gut funktioniert. Wir sind froh, dass wir mit der Findung der städtebaulichen Figur und der Fassade ein Zeichen setzen konnten und das Haus insgesamt gute Arbeitsbedingungen bieten wird. Die Räume sind hell und sehr angenehm proportioniert, der Knick sorgt auch innen für eine gewisse Spannung. Die raumhohen Verglasungen bieten tolle Ausblicke, außerdem lässt sich jedes zweite Fenster 12 Zentimeter weit öffnen, so dass man auch bis ganz oben „frische Luft“ bekommt.

Welches Zeichen soll die Fassade denn setzen?


Frank Barkow: Wir wollten zeigen, dass Architektur auch mit einem vorgegebenen Öffnungsmaß von 60:40 und einem wirtschaftlichen Budget für eine Hochhausfassade von etwa 800 Euro pro Quadratmeter nicht von der Stange kommen muss. Wir wollten ein Haus umsetzen, das nach Berlin passt, das vielgestaltig ist, das von nah und fern ganz unterschiedliche Ansichten bietet, das die Möglichkeiten der Vorfertigung und die Qualitäten des Materials Beton möglichst weit ausreizt.

Ist die expressive Hülle nicht nur Dekoration? Was ist ihre Besonderheit?

Regine Leibinger: Dieses weiße Gewand gibt dem Haus sein Gesicht, aber wie bei einer klassischen hinterlüfteten Fassade hat die äußere Schicht auch eine Funktion. Sie liegt vor der tragenden Konstruktion, verbirgt die Dämmung und die Befestigung des Sonnenschutzes.

Frank Barkow: Aber sie ist mehr als die übliche Verkleidung, hinter der man etwas versteckt. Die Betonfertigteile sind nicht einfach vorgehängt, sie entsprechen dem Konstruktionsprinzip des Rohbaus und bilden es exakt nach außen ab. Die Entwicklung eines asymmetrischen Moduls, das durch Drehung und Variation Vielfalt erzeugt, hat uns begeistert. Wir wollten möglichst wenige horizontale Fugen und möglichst scharfe Kanten, um die Vertikalität noch zu betonen. Was die Fertigteilfirma geleistet hat, ist wirklich enorm.


Zum Thema:

Der Tour Total wird diesen Donnerstag in Anwesenheit von Klaus Wowereit eröffnet. Am Freitag feiert Total ein Mitarbeiterfest, am 13. und 14. Oktober haben alle Berliner zwischen 12 und 19 Uhr im Rahmen eines Straßenfest die Gelegenheit die obersten Etage des Turms zu besichtigen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

Barkow Leibinger


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.10.2012

The Private Palladio

Bücher im BauNetz

08.10.2012

Terrassen am Vierwaldstätter See

Häuser des Jahres 2012 entschieden

>
BauNetzwoche
Shortlist 2015
Designlines
Scharfe Tonne
BauNetz Wissen
Die Pailletten-Parke
Wettbewerbe
Bridge Competition
Campus Masters
Sie haben entschieden