A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Centraal_Station_von_Team_CS_eroeffnet_3502019.html

21.03.2014

Ein Flügel für Rotterdam

Centraal Station von Team CS eröffnet


Die Niederlande sind eine Monarchie, und da gilt selbstverständlich: Offen ist erst, wenn der König da war. Rotterdams neuer Hauptbahnhof ist schon seit einiger Zeit in Betrieb, jetzt wurde die Centraal Station in Anwesenheit von ihrer Majestät Willem-Alexander feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Entworfen wurde sie von Team CS, einer Arbeitsgemeinschaft aus Benthem Crouwel, MVSA Meyer en Van Schooten Architecten und West 8, die schon 2005 den Wettbewerb gewonnen hatte (siehe BauNetz-Meldung).

Notwendig geworden war der Neubau, weil das alte, 1957 von Sybold van Ravesteyn errichtete Gebäude nicht mehr den Ansprüchen an einen europäischen Verkehrsknotenpunkt genügte. Über 110.000 Passagiere nutzen die Centraal Station täglich, genau so viele wie den nahe gelegenen Großflughafen Schiphol, Tendenz steigend. Unumstritten war der Abriss des alten Bahnhofs allerdings nicht, der mit seinem großen Schriftzug zu den besonders identitätsstiftenden Gebäuden der rauen Maas-Metropole gehörte.

Das neue Gebäude bietet aber nicht nur verkehrstechnisch notwendige Verbesserungen, auch städtebaulich wurden einige Probleme gelöst. Die Architektur könnte man als janusköpfig bezeichnen, verfügt der Bahnhof doch über zwei sehr unterschiedliche Gesichter, die an die jeweilige städtische Umgebung auf beiden Seiten der Gleise angepasst sind. Im Norden fügt sich die Gleishalle mit einer horizontalen Formensprache zurückhaltend in die ruhige Nachbarschaft Provenierswijk ein, während sich nach Süden hin ein flügelartig steil aufragendes Dach als ikonographische Geste im Hochhausviertel beweisen soll.

Diese willkommen heißende Formensprache gilt jedoch nicht nur dem weitläufig neugeordneten Vorplatz, sondern setzt sich auch im Inneren fort. In der großen Halle herrscht eine lichte Übersichtlichkeit, es ist eine Architektur, die nach heutigen Maßstäben wohltuend wenig kommerziell überfrachtet ist. Shopping gibt es natürlich auch in der Centraal Station reichlich, es wurde aber mit der breiten Erschließung des höher gelegenen Gleisniveaus zu einem internen „Boulevard“ kombiniert. Oben erwartet den Reisenden dann eine flache Glashalle, die mit ihrer filigranen Rippenkonstruktion trotz ihrer nicht geringen Ausmaße einen fast pavillonartigen Eindruck macht.

Der neue Bahnhof hat also nicht nur funktionale Vorzüge, auch architektonisch wirkt er gelungen, auch wenn er einen völlig anderen Geist atmet als der betont utilitaristische Vorgängerbau. Ob die Rotterdamer diesen noch lange vermissen, wird sich zeigen – in den niederländischen Zeitungen sind die Kritiken jedenfalls gespalten und reichen von Lob bis zum Vorwurf des Größenwahns.

Zumindest auf den Schriftzug muss die Stadt aber nicht verzichten, ebenso wenig wie auf die alte Uhr und zwei Granitskulpturen, die auch schon den Bahnhof von Ravesteyn zierten. Letztere sehen allerdings in der neuen Umgebung seltsam fremd aus. Und auch Schrift und Uhr erkennt man an der neuen Fassade kaum wieder, denn wo sie einst stolz den Vorplatz dominierten, gehen sie nun etwas unter. Ganz offensichtlich waren sie für eine andere Zeit gedacht. (sb)

Fotos: Jannes Linders


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.03.2014

Das utopische Moment

BAUNETZWOCHE#358

21.03.2014

Baugruppe, Villa und Lebensmodule

Heinze-Architekten-Award 2014 verliehen

>
Architektenprofile
Riegler Riewe
BauNetzwoche
Videomapping
BauNetz Wissen
Das Landschaftsband
BauNetzwoche
Videomapping