A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Caruso_St_John_gewinnen_in_Koeln_4613957.html

19.11.2015

Neues Gesicht für den Rudolfplatz

Caruso St John gewinnen in Köln


Die Gegend am Kölner Rudolfplatz, zentral gelegen am westlichen Innenstadtrand, ist nicht unbedingt als schön zu bezeichnen. Von diffuser Nachkriegsarchitektur geprägt, ist sie mit Habsburgerring, Hahnen- und Pilgrimstraße vor allem Verkehrsknotenpunkt. Die Diskussion über eine Neubeplanung bestand daher schon seit über zehn Jahren, gestaltete sich aber auf Grund der Besitzverhältnisse schwierig.

Im letzten Jahr erwarb der Hamburger Projektentwickler Momeni schließlich von der Sparkasse Köln-Bonn die Grundstücke an der Ost- und Südseite des Komplexes auf der Fläche südlich der historischen Hahnentorburg. Zusammen mit der Stadt Köln wurde im Anschluss ein Wettbewerb ausgeschrieben, den kürzlich Caruso St John Architects (London, Zürich) gewannen. Die Bestandsbauten an der Nordwestseite, die im Besitz des Düsseldorfer Projektentwicklers Development Partners und eines Privatinvestors sind, waren nicht Teil des Wettbewerbs.

Der Stadtplanungsdezernent der Stadt Köln, Franz-Josef Höing, begründete den Juryentscheid unter anderem wie folgt: „Der Siegerentwurf zeichnet sich durch die hervorragende Kombination der an diesem herausragenden Ort gebotenen Rücksichtnahme auf die benachbarte Hahnentorburg mit der notwendigen Prägnanz aus, um der Hahnenstraße am Rudolfplatz einen markanten Bezugspunkt zu geben.“

Der von Caruso St John Architects geplante siebengeschossige Neubau sieht eine gemischte Nutzung mit Büros und Laden- sowie Gastronomieflächen im Erdgeschoss vor. Bezug zum historischen Nachbarn soll über die Fassadengestaltung hergestellt werden, die sich mit einer hellen Mauerwerksstruktur auf einem Sockelbereich aus Basalt farblich an der Hahnentorburg orientiert. Die Brücke, die derzeit den Komplex mit dem Hahnentor verbindet, wird im Zuge des Neubaus abgerissen. Offen hingegen ist noch, wie mit dem Theater an der Pilgrimstraße umgegangen wird, dessen Fassade unter Denkmalschutz steht. Nach momentanem Stand der Planung soll das Theater dem Neubau weichen.

An dem Wettbewerb nahmen unter anderem gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Carsten Roth, msm meyer schmitz-morkramer, Schilling Architekten und Hadi Teherani teil. Eine Ausstellung aller Arbeiten des Gutachterverfahrens ist im Dezember diesen Jahres geplant. (ks)


Auf Karte zeigen:
Karte


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren








Alle Meldungen

<

19.11.2015

Einsiedeln in Beton und Bekaa

Villa von Youssef Tohme in den libanesischen Bergen

19.11.2015

Einmal quer durch den Block

Pläne für Wohnanlage in Berlin

>
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen
Architektenprofile
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Mit Ecken und Kanten
Campus Masters
20 neue Arbeiten