A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Arch_features_in_Berlin_4679825.html

26.01.2016

Kirsten, Nather und ExRotaprint

Arch+ features in Berlin


Schon jung erfolgreich, immer mit Schlips, aber heute weitgehend unbekannt: Die beiden Architekten Klaus Kirsten und Heinz Nather haben ab Mitte der fünfziger Jahre einige der ungewöhnlichsten Bauten West-Berlins verwirklich. Dazu gehört insbesondere das Fabrikgelände Rotaprint, dessen rohe Architektur wirkt, als sei der Brutalismus eine Erfindung aus dem Wedding.

Am kommenden Donnerstag werden die Künstlerin Daniela Brahm und der Künstler Les Schliesser das Werk von Kirsten & Nather vorstellen, unterstützt unter anderem von Nather selbst, der heute noch in Berlin lebt. Brahm und Schliesser haben dabei einen sehr persönlichen Zugang: Sie arbeiten selbst in einem Gebäude der beiden Architekten, das sie im Rahmen des von ihnen initiierten Projekts ExRotaprint als gemeinnützigen Gewerbestandort entwickelt haben.

Während ihrer Arbeit an ExRotaprint haben Brahm und Schliesser außerdem ein Buch über das Lebenswerk von Kirsten & Nather herausgegeben, das bei Hatje Cantz erschienen ist. Neben vielen Gewerbebauten werden darin unter anderem auch zahlreiche Wohnbauten gezeigt, die sich durch eine für die damalige Zeit ungewöhnlich entspannte Offenheit auszeichnen.

Einige Projekte wurden für das Buch neu fotografiert, während viele Bauwerke mit zeitgenössischem Material gezeigt werden. Das Buch gibt damit auch Einblicke in die bundesdeutsche Publikationspraxis jener Jahre – inklusive einer amüsanten Homestory in der Zeitschrift „Film und Frau“.

Arch+ features: Donnerstag, 28. Januar 2016, 19 Uhr
Ort: KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin

www.archplus.net

Kirsten & Nather
Wohn- und Fabrikationsgebäude zweier West-Berliner Architekten
Hrsg. Daniela Brahm, Les Schliesser/ExRotaprint
Texte von Frank Seehausen, Alexander Hoff, Gundula Lang, Elmar Kossel, Daniela Brahm, Les Schliesser, Thomas Steigenberger
Hatje Cantz, 2016
272 Seiten, 245 Abbildungen
39,80 Euro

www.hatjecantz.de

Wer in dieser Woche noch Lust auf einen weiteren historischen Abend mit der Arch+ hat, dem sei außerdem am Freitag der „Abend für Julius Posener“ empfohlen, der anlässlich des 20. Todestages des Architekten in der Werkbund Galerie stattfindet. Helga Schmidt-Thomsen wird mit Nikolaus Kuhnert über die Bedeutung des Architekturhistorikers sprechen und Hanns Zischler den Abend mit einer Lesung von Poseners Texten beschließen.

Ein Abend für Julius Posener: Freitag, 29. Januar 2016, 19 Uhr
Ort: Werkbund Galerie, Goethestraße 13, 10623 Berlin


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Courtesy Arch+, Foto: Martin Eberle

Courtesy Arch+, Foto: Martin Eberle

Klaus Kirsten und Heinz Nather in ihrem Büro, Courtesy Hatje Cantz

Klaus Kirsten und Heinz Nather in ihrem Büro, Courtesy Hatje Cantz

Haus Nather und Rebitzki von 1965, Foto: Martin Eberle, E+E Berlin, Courtesy Hatje Cantz

Haus Nather und Rebitzki von 1965, Foto: Martin Eberle, E+E Berlin, Courtesy Hatje Cantz

Tischlerei- und Lehrwerkstättengebäude der Rotaprint AG von 1958, Foto: Kirsten + Nather

Tischlerei- und Lehrwerkstättengebäude der Rotaprint AG von 1958, Foto: Kirsten + Nather

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

26.01.2016

Hochhauswald am Klara sjö

Studie für Stockholm

25.01.2016

Belgischer Beton

i.s.m.architecten: Wohnhaus im Norden von Brüssel

>
Designlines
Im Wilden Diorama
BauNetzwoche
Weiche Grenzen
Campus Masters
Mitmachen
BauNetz Wissen
Der große Übergang