A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-AllesWirdGut_baut_WAZ-Zentrale_in_Essen_3061037.html

15.01.2013

Grüne Mitte

AllesWirdGut baut WAZ-Zentrale in Essen


Das Wiener Architekturbüro AllesWirdGut ist mit dem Bau der Firmenzentrale der WAZ-Mediengruppe in Essen betraut worden. Dies meldeten die Architekten gestern. In einem Wettbewerb, der Anfang Oktober 2012 juriert wurde, hatte das Büro noch den zweiten Platz belegt. Die Jury unter Vorsitz von Hans-Peter Achatzi hatte damals diese Preise vergeben:

  • 1. Preis (60.000 Euro): KSP Jürgen Engel Architekten, Köln

  • 2. Preis (40.000 Euro): AllesWirdGut Architektur, Wien

  • 3. Preis (35.000 Euro): agn niederberghaus & Partner, Ibbenbüren

  • 4. Preis (25.000 Euro) HPP Hentrich-Petschnigg & Partner, Düsseldorf

  • 5. Preis (20.000 Euro): JSWD Architekten, Köln

Das Preisgericht hatte der Ausloberin empfohlen, den 1. Preis zu beauftragen. Doch AllesWirdGut gelang es, „mit einem zukunftsfähigen Nutzungskonzept die Entscheidungsträger zu überzeugen“ (Pressemitteilung AllesWirdGut). In der Jurybegründung hatte es zum Entwurf von AllesWirdGut geheißen: „Die Arbeit hat eine klare und selbstbewusste, dem neuen Haus der WAZ im Stadtbild angemessene, städtebauliche Haltung. Die Gesamtkonfiguration liefert eine sehr markante und identitätsbildende neue Adresse für das Medienhaus.“

Das Grundstück befindet sich an der Segerothstraße und am Berliner Platz im Universitätsviertel nordwestlich der Essener City. Im Entwurf von AllesWirdGut bildet ein längsseitiger Baukörper den Rücken des Stadtenwicklungsareals „Grüne Mitte“. Daran anschließende Gebäudeteile weisen wie Finger auf die Freiräume der angrenzenden Wohnbebauungen. Eine Variation an unterschiedlichen Räumen wird sowohl im Innenbereich, als auch auf den Freiflächen geboten. Den städtebaulichen Kopf des Ensembles bildet der „WAZ-Medienturm“.

Das Areal umfasst öffentliche Bereiche (Foyers, Restaurant, Konferenzbereiche und Plätze zum Verweilen), Nutzungsflächen des Unternehmens mit Redaktionen und Büros sowie eine Kindertagesstätte und Schulungsräume.

Das Gestaltungskonzept beruht auf den Farben Schwarz, Weiß und Silber und lehnt sich damit an den Prozess des Druckens an (schwarze Druckerschwärze, silberne Stempel und weißes Papier).

Auf dem gesamten Außenareal ist ein einheitlicher Bodenbelag aus großformatigen Betonwerksteinen geplant, der den urbanen Charakter des Ensembles unterstreichen soll. Dicht gepflanzte Baumreihen wechseln sich mit Rasen und hofartigen Grünbereichen ab. Großzügige Wasserbecken verbinden die beiden öffentlichen Stadträume „Grüne Mitte“ und „Berliner Platz“.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

AllesWirdGut


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.01.2013

Höllenmaul als Eingang

Bibliotheca Hertziana in Rom fertig

15.01.2013

Paris, Lissabon und Prag

Erster Wettbewerb der Campus Masters 2013 gestartet

>
Architektenprofile
O&O Baukunst
BauNetz Ranking
Abgestiegen? Aufgestiegen!
BauNetz Wissen
Kälteschrein