A-Z
Mein BauNetz

10.10.2016

Ressource Landschaft

Hotel Explora Atacama eröffnet nach Großbrand neu

Reporting from Chile: Zwei Wochen lang berichten sechzehn Architektur-Studierende der TU Dortmund (Professoren Ansgar und Benedikt Schulz) von ihren Eindrücken auf einer Reise durch den Norden Chiles. Anstelle herkömmlicher Referate verarbeiten, destillieren und extrahieren die angehenden Architekten das Erfahrene live und exklusiv im BauNetz.

Die Wüste Atacama: Endlose Salzseen, bizarre Felsformationen, Vulkane und Geysire. Nicht nur für zahlreiche Rucksacktouristen stellt die spektakuläre Landschaft im Norden Chiles ein Traumziel dar. Auch im Luxussegment nehmen Reisen in die trockenste Region der Erde zu.

San Pedro bildet das touristische Zentrum der Atacama-Wüste. Gelegen auf einer Oase, deren Entstehung auf ein natürliches unterirdisches Wasserreservoir zurückgeht, leben hier rund zweitausend Einwohner. Die Ansiedlung gilt als eine der ältesten Südamerikas.

Am Rande des Ortes befindet sich das Luxushotel Explora. Nachdem in den 1990er Jahren der Outdoor-Tourismus aufkam, entwickelte der chilenische Großunternehmer Pedro Ibáñez sein Konzept. Geboten wird Urlaub in spektakulärer Natur: Neben geführten Wanderungen, Ausritten und Mountainbiketouren verschmilzt auch die Architektur mit der umgebenden Landschaft. Das Explora ist dabei eines von vier Hotels in Chile und Peru, die nach diesem Ansatz arbeiten. Nach Plänen von German del Sol wurde es im Jahre 1999 fertiggestellt.

Die Anlage umfasst 50 Doppelzimmer und Suiten in alten Lehmhäusern und ergänzenden Neubauten, die sich inselartig in die weitläufigen Freibereiche streuen. Das Haupthaus mit Restaurant baut zur Zeit der Architekt Jóse Cruz Ovalle wieder auf, nachdem es im Jahr 2014 einem Großbrand zum Opfer fiel. Strikte Müllverwertung, Beteiligung lokaler Handwerker, traditionelle Baukonstruktionen und Solarthermie zur Wassererwärmung stellen einen ideellen und physischen Bezug zur Umgebung her.

Zum Hotel gehören auch die ebenfalls von German del Sol gestalteten Termas de Puritama aus dem Jahr 2000. Die Badelandschaft liegt in einer Gebirgsschlucht auf 3.500 Metern Höhe nördlich von San Pedro und wird durch eine geothermale Quelle gespeist. Auch hier verweben sich minimale architektonische Eingriffe behutsam mit den Hängen und Wasserläufen.

Das erfolgreiche Explora-Konzept hat inzwischen Nachahmer gefunden. 2008 eröffnete ebenfalls in San Pedro das Hotel Tierra Atacama, dessen Außenanlagen die chilenische Landschaftsarchitektin Teresa Moller plante. Wenn das Explora Ende des Jahres mit neuem Haupthaus eröffnet, konkurrieren beide Hotels wieder um die Gunst der betuchten Gäste.

Text: Fritz Keuthen
Fotos: Carsten Pesch, Thilo Rohländer, Fabio Mata, Michael Weichler



Sponsoren Graphisoft Schüco FSB JUNG BauNetz