sechsaufvier

Impuls zur innerstädtischen Nachverdichtung anhand eines strukturellen Großwohnkomplexes in Köln-Ehrenfeld

Marlen Lulu Sartorius / msa | münster school of architecture
Ausgehend von der aktuellen städtebaulichen Diskussion nach innerstädtischen, verdichteten Bebauungsstrukturen und der vermehrten Entstehung verdichteter, komplexer Großstrukturen, zeigt der Entwurf „sechsaufvier“ auf, dass eine zeitgemäße Weiterentwicklung der auf strukturalistische Ansätze beruhenden Großwohnkomplexes der 1960/70er Jahre ein Lösungsweg darstellen kann. Ansätze wie Mehrfachnutzung, Umnutzung und Funktionenmischung, ebenso wie der Wunsch nach kurzen Wegen, die ohne Auto und zu Fuß erledigt werden können rücken in den Fokus.
 
BAUSTEINPRINZIP
Ausgehend von den strukturalistischen Formprinzipien wurde ein Bausteinprinzip entwickelt das als Grundlage für den ganzen Komplex dient. Es handelt sich um ein Entwurfsmodul mit einer Grundfläche von 4 x 6m in welchem ein Individualraum, ein Badezimmer und ein kleiner Erschließungsfur enthalten sind (Baustein A). Dieser Baustein kann durch einen Treppenbereich auf das Modulmaß von 5 x 6m erweitert werde. (Baustein B). Diese Bausteine können über eine oder mehrere Ecken horizontal kombiniert und gegeneinander verschoben werden. Die vertikale Stapelung bewegt sich dagegen nur im überschneidenden Treppenbereich. Das Bausteinprinzip lässt eine große Anzahl geometrischer Kombi- nationen zu, so dass Einheitliche aber vielfältige Entwurfselemente entstehen. Der Gesamtkomplex setzt sich aus drei Entwurfselementen zusammen, welche ausschließlich aus den beiden vertikal und horizontal gestapelten Bausteinen bestehen:
 
• Wohninsel
• Dockinginsel
• Geschosswohnungsbau.
 
GESAMTKOMPLEX
Dem typischen Aufbau der Grosswohnkomplexe entsprechend, baut sich der Komplex von der Verkehrsebene im Untergeschoss, über die in der Sockelzone offenen Fußgängerebene mit öffentlichen Gewerbeeinheiten hin zu einer heterogenen Bebauungsstruktur auf.
 
Die Rückseite der Geschosswohnungsbauten bilden im Innenraum ein u-förmig verlaufenden „Wohnweg“ aus, welcher durch den Grünzug unterteilt wird. Der süd-östliche Teil des Komplexes entlang des Wohnweges dient der alltäglichen Versorgung, wogegen sich im westlichen Teil Gewerbeeinheiten für Dienstleister und Freizeitangebote befinden. In der Sockelzone des Geschosswohnungsbaus werden zweigeschossige nach nord-west orientierte Atelierwohnungen für kreativtätige Menschen angeboten. Durch Vor-und Rücksprünge der Bausteine weitet sich der Wohnweg je nach Gegebenheit aus und erzeugt so vielfältige Aufenthaltsbereich und Eingangszonen.
 

Mit diesem Entwurf ensteht ein vielfältig durchmischter Komplex unterschiedlicher Wohnformen der durch seine umfassende Blockrandstruktur mit hoch verdichteter kleinteiliger Bebauung im Inneren und offenen, grünen Zwischenräumen besticht. Es wird qualitätsvoller und zugleich flexibel erweiterbarer Wohnraum mit unverwechselbarer Identität für unterschiedliche Lebensmodelle geschaffen.

Campus Masters Wettbewerb


Juli / August 2017

Facts

Hochschule:
msa | münster school of architecture

Lehrstuhl:
Entwerfen/ Prof. Prof. h.c. Dipl.-Ing. Herbert Bühler

Präsentation:
21.03.2017

Abschluss:
Master

Rubrik:
Wohnbauten

Software:
ArchiCad/Adobe Indesign/Adobe Photoshop

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook