04.03.2017 - 10.09.2017 // Ausstellung // Deutschen Architektur Museum, Frankfurt am Main

MAKING HEIMAT

Germany, Arrival Country

Offenbach hat eine lange Tradition der Immigration. Funktional ist die Stadt ein »Ankunftsbezirk« im Zentrum von Frankfurt/Rhein-Main, einer globalen Metropolregion mit einem hohen Immigrationsanteil. In der Bevölkerung sind 159 Nationen vertreten.

"Homogene ethnische Milieus können „nach oben“ ziehen, wenn dort zum Beispiel Bildungserfolg hoch bewertet wird und ein Faktor bei der Gewinnung von Anerkennung und Status in der eigenen Gruppe ist wie etwa bei vielen Migranten aus Asien. Homogene Milieus können aber auch behindern, wenn sie zur Abschottung führen oder Bildungs- und Aufstiegsambitionen bremsen, weil man die Entfremdung von der eigenen Gruppe befürchtet."

Matthias Schulze-Böing,
Leiter des Amtes für Arbeitsförderung, Statistik und Integration der Stadt Offenbach

Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) realisierte im Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia die Ausstellung Making Heimat. Germany, Arrival Country. Vier große Öffnungen, für die mehr als 48 Tonnen Ziegelsteine aus den denkmalgeschützten Wänden gebrochen wurden, verwandelten den Deutschen Pavillon in ein offenes Haus.

Die Idee für den deutschen Beitrag zur Architekturbiennale wurde in den turbulenten Wochen und Monaten im Herbst 2015 entwickelt, als täglich tausende Flüchtlinge an den Bahnhöfen ankamen und die Bundeskanzlerin eisern daran festhielt, dass es keine Obergrenze für ihre Aufnahme geben dürfe. „Wir schaffen das“. Sechs Monate später, nach Ende der Biennale wurden die Öffnungen wieder zugemauert. Der Pavillon steht jetzt geschlossen und neu verputzt der Kunstbiennale 2017 zu Verfügung.

Im Jahr 2015 wurden die deutschen Grenzen für fast 900.000 Flüchtlinge offen gehalten, in den ersten elf Monaten des Jahres 2016 kam bundesweit nur noch ca. ein Drittel davon an. Jedoch leben 300.000 Flüchtlinge weiterhin in Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften. Umso wichtiger sind die außerordentlichen Bemühungen von Architekten und Stadtplanern, Kommunen und Bundesländern, Baufirmen und Freiwilligen, angemessene und nachhaltige Unterkünfte zu realisieren.

Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) hat seit Oktober 2015 realisierte bzw. in Realisierung befindliche Bauten für Flüchtlinge und Migranten gesammelt. Nach der Eröffnung des Deutschen Pavillons auf der Architekturbiennale in Venedig im Frühjahr 2016 haben wir uns die Aufgabe gestellt, alle bereits eingereichten Projekte auf den aktuellen Stand zu bringen.

Details

Veranstalter:
Deutschen Architektur Museum Frankfurt am Main

Adresse:
Deutschen Architektur Museum
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main


Beginn:
29. Januar um 19 Uhr

Weitere Informationen:


Kontakt:
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main
Tel 069-212 38844
Fax 069-212 37721
Fax 069-212 36386


E-Mail:
info.dam@stadt-frankfurt.de