Side Rocks

Ein Hafen im Wandel

Zeyneb Badur, Technische Universität Wien
Die Zukunft eines besonderen Ortes - des Hafens der antiken Küstenstadt Side bei Antalya, welche heute vom Tourismus geprägt wird, bietet die Grundlage für nachfolgendes Projekt.
Diese in der Antike wichtige Hafenstadt des früheren Pamphyliens, ist heute nur noch ein kleines Abbild der einstigen Stadt.
Der Hafen wird heute vornehmlich von Ausflugs- und Fischerbooten genutzt, welche zur Hochsaison, aufgrund der veralteten Hafeninfrastruktur, kaum noch Anlegestellen finden.
Während der Sommermonate wird die antike Stadt für den Autoverkehr gesperrt.
Seit mehreren Jahren gibt es ein wachsendes Kultur und Unterhaltungsprogramm, wie das „Internationale Kultur- und Kunstfestival“.
Konzerte, Shows und diverse andere Veranstaltungen spielen sich an den historischen Plätzen und am Hauptplatz ab.
Das antike Amphitheater und der Platz vor dem Apollon Tempel, welcher am Hafen gelegen ist, bilden die beiden Hauptschauplätze.
Bedingt durch die mediterrane Lage, erfreut sich die Stadtbevölkerung an durchschnittlich 300 Sonnentagen im Jahr.
Dadurch ist es nahezu ganzjährig möglich Veranstaltungen im Freien stattfinden zu lassen.
Viele Besucher strömen in die antike Stadt, wobei der Hafen kaum Platz bietet um allen gerecht zu werden.
Prachtvolle historische Bauten schmücken das Stadtbild des heutigen Side, welche im Laufe der Zeit, durch den wachsenden Bedarf an neuen Funktionen und Strukturen so verbaut wurde, sodass einige der Monumente hinter den bestehenden Gebäuden nur noch erahnt werden können.
Das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus hat aufgrund illegaler Bauten und rücksichtslosem Verhalten, dem kulturellen Erbe gegenüber, einen Bebauungsplan in Auftrag gegeben, der den Rückbau vieler dieser Gebäude vorsieht.
Der, in Reaktion auf diese Umstände, entstandene Bebauungsplan, das stetige Wachstum der Stadt, sowie die touristische Monostruktur bilden die Grundlagen dieser Diplomarbeit.
Die Förderung des kulturellen Potenzials der Stadt, abseits vom Badetourismus, wird so zu einer der wichtigsten Aufgabenstellungen.
Darüber hinaus beinhaltet die Zielsetzung des Entwurfs die Entwicklung eines umfassenden Bebauungsplans, unter Berücksichtigung der von der Stadtregierung angestrebten Erhaltung und dem Schutz der natürlich gewachsenen Strukturen.
Das Ergebnis ist die Erweiterung des Hafens, sowie die zusätzliche Schaffung bzw. Verbesserung der bestehenden Stadtstruktur, in der Alt und Neu einander ergänzen.
Das Nutzungskonzept und Raumprogramm des neuen Hafen´s beinhaltet kulturell genutzte (u.a. Konzerte, Ausstellungen) und privatwirtschaftlich genutzte Räume (Kongresse, Konferenzen) die einander ergänzen.
Funktionen wie u.a. Gastronomie, Hotel, Hammam, Konferenz- und Aussttellungsfläche, Wohn u. Arbeitsräume für Künstler und Archäologen, Läden, kulturelle Einrichtungen (Kulturzentrum), Museum, Veranstaltungsfläche sowie öffentliche Park´s und Plätze laden zum Erleben und Verweilen ein.
Die Inseln des neuen Hafen´s ähneln einer aus dem Wasser ragenden begehbaren Felslandschaft, die zugleich als Wellenbrecher funktioniert.

Campus Masters Wettbewerb


September / Oktober 2013

Facts

Hochschule:
Technische Universität Wien

Lehrstuhl:
O.Univ.Prof. Dipl.-Ing. William Alsop

Präsentation:
21.01.2013



Abschluss:
Diplom

Rubrik:
Städtebau

Software:
Archicad, Rhino, Cinema 4D, Adobe Illustrator, Adobe Photoshop

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook