Nebelfänger

Wandeln zwischen den Aggregatzuständen

Marcus Ebert / Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Der Nebelfänger ist ein aus Kohlefaser und Glasfaser robotisch gewickelter Schutzbiwak mit Nebelkondensationsfähigkeit (Wassergewinnung). Dieses hochleistungsfähige und gleichzeitig ästhetisch inspirierende Schutzsystem übernimmt Unterstützungsfunktionen für Trekkingsportler und hilft die Umwelt an strategisch berechneten Punkten zu entlasten. Bei der Entwicklung wurde besonders auf ein gleichzeitig digitales und analog-modellbasiertes Vorgehen Wert gelegt. Das Endprodukt ist technisch detailliert geplant und konzeptionell funktionsfähig.
 
Das Wasser in all seinen Aggregatzuständen ist charakteristischer Bestandteil der Identität Islands und ein zentrales Element des Projektes. Der Entwurf fordert zu einem nachhaltigen Umgang mit dem Wasser auf, indem es assoziierend mit dem Wasserausstoß eines Geysirs  – nur umgekehrt - Wasserdampf aus der Luft kondensieren lässt und die gewonnene Flüssigkeit sorgsam speichert. Zudem kann diese Wassermaschine als Notfallunterkunft zum Schutz vor Umwelteinflüssen genutzt werden. Grundlage dieses Projektes ist der im Sommer 2016 beendete International Trekking Cabine Competition. Der Auslober stellte die Aufgabe eine Schutzhütte zu entwickeln, die den bestehenden Trekkingsport-Tourismus fördert oder positiv beeinflusst.

Campus Masters Wettbewerb


November / Dezember 2017

Facts

Hochschule:
Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Präsentation:
17.03.2017

Abschluss:
Master

Rubrik:
Experimentelle Entwürfe

Software:
Rhino, Grasshopper, Archicad, Photoshop, Illustrator

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook