A-Z
Mein BauNetz
PDF-Magazin

BAUNETZ

WOCHE

 

Die tschechische Stadt Zlín wird oft als die Modellstadt der Moderne verkauft. Alles ist rationell geplant: Arbeiten, Wohnen und Freizeit sind klar getrennt. Aber sieht so die Verheißung einer besseren Welt aus? Oder doch eher ein abschreckender Albtraum?

 
 

100 mal BAUNETZWOCHE: Zum Jubiläum gibt es 100 Favoriten aus Architektur und Alltag, aus Kultur und Kommerz. Von Hütte bis Heizkraftwerk, von Tatort bis Teddybär. Lassen Sie sich überraschen – von der längsten BAUNETZWOCHE aller Zeiten!

 
 

100 Jahre De Stijl: Theo van Doesburg & Co. machten Furore mit ihrem Drang zur Abstraktion, sie wollten nichts Geringeres, als einen neuen Stil in Kunst, Architektur und Design. Während die Niederlande feiern, untersuchen drei Ausstellungen in Den Haag die Facetten der einflussreichen Bewegung.

 
 

Was von der Biennale in Venedig bleibt: Unsere Favoriten, mal wichtig, mal originell

 
 

13. Architekturbiennale Venedig 2012: Entdeckungen und Erfahrungen zwischen neuer Bescheidenheit und Länderpräsentationen.

 
 

150 Jahre London Underground - 150 Jahre Bahnhofsarchitektur. Allen Störfällen und langen Fahrtzeiten zum Trotz: Die Londoner lieben ihre „tube“.

 
 

Heute zählt Spanien zu den großen Architekturnationen, doch die Anfänge waren kompliziert. Erst ab 1929 brachte eine junge Avantgarde um Josep Lluís Sert und Josep Torres Clavé Bewegung ins Architekturgeschehen. Mit der Casa Bloc und dem Spanischen Pavillon in Paris schufen sie Wegweisendes – bis der Bürgerkrieg alle Bemühungen um eine sozialere Architektur zunichte machte.

 
 

Photoshop wird 25. Hat die Software eine neue Ära der Ästhetik geprägt? Über Renderings und Visualisierungen mit dem perfiden Drang nach Perfektion

 
 

Das diesjährige Motto der Architekturbiennale „Making City“ verspricht einen tatkräftigen Ansatz.

 
 

Als wäre Venedig nicht schon morbide genug, sind es vor allem Allegorien des Todes, die auf der Kunstbiennale in Venedig zu sehen sind. Die BAUNETZWOCHE zeigt die Highlights, stellt die wichtigsten Kunsträume im Arsenale vor, beschreibt die „Kirche der Angst“ im deutschen Pavillon und lässt Jan Fabre von der Erotik des Gehirns erzählen.

 
 

Die 55. Kunstbiennale von Venedig zeigt sich ambitioniert: Nicht weniger als einen „enzyklopädischen Palast“ verspricht der Kurator Massimiliano Gioni. Und sonst? Deutschland und Frankreich haben die Häuser getauscht, die neuen Pavillons bringen reichlich Schwung in die von Traditionen geprägte Kunstschau, und Alfredo Jaar lässt die Giardini auf- und untergehen.

 
 

Von der Bauausstellung zur Modellsiedlung und (wiederentdeckten) Architektur-Ikone: Eine Ausstellung und die aktuelle Sanierung zum 80. Geburtstag der Wiener Werkbundsiedlung

 
 

Die Highlights der Biennale: Architektur und Infotainment –  Inszenierte Langeweile in den Giardini / Die besten Pavillons / Fundament mit Rissen – Mit AMO durch das Arsenale / Monditala: Der Kurator Ippolito Laparelli über den Hedonismus des Südens

 
 

Moderne als Selbstverständlichkeit: Das große Special zur Schweiz – mit Lars Müller, Hubertus Adam und jede Menge junger Schweizer Architekten

 
 

Architektur beginnt mit einem Versprechen, die Kunst stellt Fragen. Ein Interview mit Katharina Grosse

 
 

„Acting in Public“: Was wie ein Schlachtruf klingt, ist eben auch als ein solcher zu verstehen. Für die transmediale hat raumlabor das Foyer der „Schwangeren Auster“ mit einer ungewöhnlichen Raum-Forschungsstation besetzt.

 
 

Für Glühweinverächter und alle anderen Weihnachtsmarktphobiker: Ein Überlebenstrainig für die Adventszeit – randvoll mit Geschenkideen von schräg bis schick, Kunst, Designhits und Stylingtipps für den Architektennachwuchs

 
 

Ihre Unabhängigkeit feierten viele afrikanische Länder mit spektakulärer Architektur, doch nur wenige Bauten sind international bekannt

 
 

Grauhaarige sind heute „aluminiumblond“, und barrierefreies Bauen heißt inzwischen „Age Design“. Oliver Herwig zeigt uns, dass die Designwelt für Woopies und Silver Ager nicht bei der ergonomischen Klobürste endet.

 
 

Der staatliche italienische Mineralölkonzern Agip mit dem sechsbeinigen Hund setzte nach dem Krieg auf Corporate Design: Die prototypische Agip-Tankstelle mit ihrem dynamisch nach oben geschwungenen Dach wurde zu einer architektonischen Marke.

 
 

Ai Weiwei trifft Peter Zumthor: Das Kunsthaus Bregenz zeigt eine Ausstellung über das architektonische Werk des chinesischen Künstlers, eine Facette, die bisher eher im Schatten seiner künstlerischen Arbeiten stand.

 
 

Nähe zur Natur, ressourcenschonender Materialeinsatz, Maßstab und Identität: So lässt sich Ai Weiweis architektonischer Gegenentwurf zu den baulichen Auswüchsen des Turbokapitalisismus am treffendsten beschreiben. Eine Foto-Reportage aus Caochangdi, China.

 
 

Zum zweiten Mal nimmt Deutschland an der São Paulo-Biennale teil – dieses Mal mit dem Konzept „Ready for Take-Off – Aktuelle deutsche Exportarchitektur“. Hält der deutsche Beitrag, was er verspricht?

 
 

Das erfolgreiche irische Architekturbüro Bucholz McEvoy will expandieren und sucht sich Berlin als strategischen Standort aus. Warum?

 
 

Kleider machen Häuser. Wir haben uns die neuen Dresscodes angeschaut, ein Kongress in Stuttgart gibt weitere Einblicke

 
 

Eine temporäre Treppe und ein Sommercafé auf der Dachterrasse des Kulturhauses: Die Autostadt feiert 2012 ihre drei Aalto-Bauten, von denen zwei in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum haben. Es ist Aalto-Festivaali in Wolfsburg.

 
 

80 Jahre Artek. Auf den Spuren von Alvar Aalto

 
 

Fast unwirklich türkisblau ist das Wasser der Pools auf den meisterlich reduzierten Bildern der Fotografin Andrea Altemüller, geradezu boshaft die Anmerkungen von Niklas Maak zum Pool des Mittelstands-Amerikaners im Zeitalter des Martini Modernism

 
 

Angst ist niemals ein guter Berater, doch viele Berater beschäftigen sich mit der Angst.

 
 

Beim Berliner Festival „ARCHICZECH“ mit dabei: Die Ausstellung „Generation+“. Darin werden Erfahrungen von drei tschechischen Architektengenerationen im Kontext der letzten 50 Jahre untersucht. Wir haben uns je einen typischen Vertreter der drei Generationen angeschaut.

 
 

Klein aber fein: Die Mini-Architekturen, die als Ergebnisse der Sommerworkshops auf der französischen Domaine de Boisbuchet entstehen – unter anderem von Shigeru Ban, Jörg Schlaich oder Brückner&Brückner – sind einen Rundgang wert.

 
 

Was haben der Horrorfilm „The Black Cat“, das Melodram „Strangers When We Meet“, die Romanze „Breaking und Entering“ mit Ina Weisses neuem Film „Der Architekt“ gemeinsam? Alle (männlichen) Hauptfiguren sind Architekten. Warum? Die BAUNETZWOCHE hat sich die Filme angeschaut...

 
 

Bühnenbilder hatten für Architekten schon immer eine magische Anziehungkraft. Wir zeigen zwei jüngere Produktionen der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Herzog & de Meuron haben die Bühne für „Tristan und Isolde“ entworfen, Olafur Eliasson das Bühnenbild zu der Konzertoper „Phaedra“.

 
 

Der lange Entwurfsweg eines Architekten bis er zu einem bestimmten Entwurf gelangt, bleibt dem Betrachter eines fertigen Gebäudes oft verschlossen. Wege und Strategien sind vielfältig und sie zu durchschauen fällt oft schwer. Doch wie genau sieht der Weg vom Kopf, über die Finger bis auf den Schreibtisch eigentlich aus?

 
 

Ei, Schwan, Lounge Chair oder Wassily – die Ikonen der Stuhl-
geschichte wurden von Architekten entworfen. Was machen sie anders als
Produktdesigner?

 
 

Eine BAUNETZWOCHE rund ums Hören, Zuhören und Abhören. Wir zeigen Projekte aus der britischen Militärforschung, eine transportable Echokammer, ein Pan-Akustikon am Potsdamer Platz sowie eine geplante Abhöranlage in der Berliner Brunnenstrasse.

 
 

Kürzlich wurden in Berlin die Baupläne für das Vernichtungslager Auschwitz gefunden. Sie ermöglichen einen Zugang zu den Verbrechen der Nazis, der auf eine seltsame Weise eindrücklicher ist, als die bereits oft publizierten Fotografien.

 
 

Extreme Hitze und Kälte, Buschbrände, Termiten – weite Teile Australiens sind wirklich unwirtlich. Unsere Autorin Cornelia Renner hat dort dennoch gute Architektur gefunden: „Architektur Down Under“.

 
 

Projekte wie ein Gemeindezentrum in Belgien zeigen, dass sich auch Architektur durch Crowdfunding finanzieren lässt.

 
 

Eine Ausstellung in Graz zeigt Architekturfotos, die irgendwie „laienhaft“ wirken. Gemacht wurden diese Bilder aber von Architekten. Ob das ein Widerspruch ist? Das versuchte eine Gesprächsrunde zu klären. Wir haben zugehört und dabei einiges über Architektur, Fotografie und Alltag gelernt.

 
 

Bitte lächeln, altes Haus! Über die geometrische Idylle der Architekturfotografie, einer Zunft, die sich in den letzten Jahren komplett neu erfunden hat

 
 

Rentierfelle in Iglus, Röhrenhotel auf 4.000 Metern – eine Schneerundreise

 
 

30 Meter dickes Eis, ständige Winde, minus 80 Grad Celsius. Die extremste Wüste der Welt – der Südpol. Die neue Polarstation des Alfred-Wegener-Institutes hat Hydraulik-Stützen. Das Forschungs- und Wohngebäude stemmt sich selbst aus dem Eis. Mehr über den Versuch, polare Forschungsstationen architektonisch zu gestalten...

 
 

Griechen, Gotik, Bauhaus: Das war früher. Heute bringen viele Initiativen die Architektur in die Schule

 
 

Von der Wohnhöhle zum umgenutzten Bunker: Bis heute hat die Faszination an Architektur unter Tage nicht nachgelassen.

 
 

„Power“ ist das Thema der 3. Architekturbiennale in Rotterdam; Anneke Bokern hat die Protagonisten beim Biertrinken beobachtet und führt uns zu den Highlights der Ausstellung

 
 

„Bauwirtschaftsfunktionalismus“ oder „geliebte Betonmonster“? In Potsdam protestieren Bürger gegen den geplanten Abriss der Fachhochschule, um das Rathaus Elmshorn wird gestritten und die Medizinische Hochschule Hannover wird einfach weitergebaut. Zwischen Politik und Ästhetik zeigt die Nachkriegsmoderne gerade im heutigen Gebrauch Qualitäten.

 
 

Reich der Mitte oder reich an Gegensätzen? Im Museum für Angewandte Kunst in Köln präsentieren Fotografen Eindrücke aus dem heutigen China.

 
 

Nicht nur Architekten lieben den Besuch vor Ort – wer zeigt den Weg? Ein Führer zu den besten Führern

 
 

Graffiti-Künstler, Designer, Architekt und vor allem: Künstler. Arne Quinze hält sich nicht an die Grenzen der Diszplinen sondern bevorzugt den permanenten Wechsel dazwischen. Mit seinen beiden Firmen „Quinze & Milan“ und „Studio Arne Quinze” ist er dabei so erfolgreich in allen Bereichen, dass wir sein vielfältiges Werk gerne in einer BAUNETZWOCHE unter die Lupe nehmen.

 
Special Ausgabe
(Alb)Traum der Moderne – Modellstadt Zlín
#158
22.01.2010
100 Favoriten
#100
24.10.2008
100 Jahre De Stijl
#493
06.07.2017
12. Architektur-Biennale
#189
03.09.2010
13. Architekturbiennale Venedig
#286
07.09.2012
150 Jahre London Underground
#324
05.07.2013
1929 - Aufbruch in Barcelona
#495
31.08.2017
25 Jahre Photoshop: Architektur jenseits der Wirklichkeit
#397
11.02.2015
5. Biennale Rotterdam
#268
04.05.2012
54. Biennale Arte
#225
10.06.2011
55. Biennale Arte
#321
06.06.2013
80 Jahre Wiener Werkbundsiedlung
#292
19.10.2012
Absorbing Architecture: Die Biennale 2014
#367
12.06.2014
Achtung: Die Schweiz
#357
14.03.2014
Acryl auf Beton: Katharina Grosse
#435
11.12.2015
Acting in public – raumlabor Berlin
#159
29.01.2010
Advent, Advent
#58
07.12.2007
African Modernism
#402
18.03.2015
Age Design
#45
07.09.2007
Agip Supercortemaggiore
#157
15.01.2010
Ai Weiwei Art Architecture
#231
22.07.2011
Ai-chitektur
#33
15.06.2007
Alemanha em São Paulo
#54
09.11.2007
Alles auf Anfang
#35
29.06.2007
Alles nur Fassade!
#257
10.02.2012
Alvar Aalto in Wolfsburg
#284
24.08.2012
Alvar Aalto und der Tango zum Wohnen
#424
24.09.2015
Am Pool
#22
23.03.2007
Angst
#378
11.09.2014
Archiczech 3G+
#119
20.03.2009
Architecture Miniature
#143
25.09.2009
Architekten im Film
#114
13.02.2009
Architekten planen Bühnen
#56
23.11.2007
Architektenköpfe
#101
31.10.2008
Architektenmöbel
#255
27.01.2012
Architektur & Sound
#117
06.03.2009
Architektur der Vernichtung: Die Baupläne von Auschwitz
#163
26.02.2010
Architektur Down Under
#234
12.08.2011
Architektur durch Crowdfunding
#440
04.02.2016
Architektur Fotografie Alltag
#52
26.10.2007
Architektur im Foto
#164
05.03.2010
Architektur im Schnee
#348
10.01.2014
Architektur in der Antarktis
#115
20.02.2009
Architektur in die Schule
#340
01.11.2013
Architektur unter Tage
#314
12.04.2013
Architektur-Biennale Rotterdam
#31
01.06.2007
Architekturen des Gebrauchs
#487
13.04.2017
Architekturfotografie – Made in China
#285
31.08.2012
Architekturführer
#420
27.08.2015
Arne Quinze: Tornados aus Holz
#103
14.11.2008