A-Z
Mein BauNetz
PDF-Magazin

BAUNETZ

WOCHE

 

Der Stadtentwerfer und Architekt Theodor Fischer hat (nicht nur) München maßgeblich geprägt. Eine Erinnerung zu seinem 150. Geburstag

 
 

Die großen Stars der niederländischen Architekten waren zwar keine One-Hit-Wonder, aber was macht eigentlich die Generation nach dem Boom?

 
 

Technologie und Architektur. Schwingt da nicht immer noch ein bisschen Science Fiction mit? Das klingt nach „intelligenten Materialien“ und vollautomatisierten Gebäuden. Vielleicht denkt man an ständig komplexer werdende Haustechnikanlagen. Weniger an Emotion und Poesie. Genau dafür interessieren wir uns aber in dieser Ausgabe.

 
 

Ein Reihenhaus in der Berliner Hufeisensiedlung von Bruno Taut will ein „gutes Beispiel“ tätiger Denkmalpflege sein

 
 

Die mexikanische Architektin sucht sich Verbündete, bevor sie über die Form nachdenkt – ein Portrait von Florian Heilmeyer.

 
 

Einst als spießig geächtet, nun cool, in und sexy: Tapeten erobern das Haus des Architekten. Und Architekten gründen Firmen, die Tapeten herstellen. Auf Wunsch mit eigenem Motiv

 
 

Als „gefaltete Choreografien“ kann man die Bühnenbilder der Architekten Kay Fingerle und Eghard Woeste (Berlin) bezeichnen, die wir Ihnen hier vorstellen. Außerdem: Der Schweizer Bundesbahnen-Architekt Max Vogt, ein neuer Stuhl mit dem Zeug zum Klassiker...

 
 

Viele Fragen, noch mehr Antworten: Unsere besten Interviews

 
 

Der Eine leidet an Hypersensibilität, der Andere verschwendet keine Zeit mit überflüssigen Dingen, und die Dritte hatte ein gebrochenes Bein und so ihren Mann kennengelernt. Von wem hier die Rede ist, lesen Sie in den 15 besten Interviews von BauNetz, Designlines und uncube.

 
 

Medienfassaden wollen mit uns kommunizieren – ihre Sprache ist abseits der Architektur. Was erzählt das Kunsthaus Graz? Ein Gespräch mit realities:united zehn Jahre nach der Eröffnung.

 
 

Auch wenn in Istanbul vornehmlich ohne Architekten gebaut wird, gibt es einige wenige Planer, die die Stadt nachhaltig verändern. Willkommen in der Welt von Tabanlioglu Architects

 
 

Architektur als Street-Art: Mit einer Ausstellung goldener Stencils präsentiert die Künstlerin Zoe eine neue Sicht auf die Linzer Tabakfabrik.

 
 

Superuse – so nennt das Rotterdamer Büro 2012 Architecten seine ganz spezielle Art des Material-Recycling. Aus Waschmaschinen, Lkw-Reifen, Windschutzscheiben und Kabeltrommeln entsteht Architektur mit der besonderen Note – vom Straßenpoller bis zum kompletten Wohnhaus.

 
 

Streck-, Sicht- und Bückzone: Nicht nur die Regale im Supermarkt werden nach einem bestimmten Prinzip aufgebaut, auch das Gebäude samt Raumkonzept und Hülle folgt speziellen Planungsanforderungen, die trotz seitendicker Manuals genug Raum für Kreativität lassen. Aber die Zeiten zweckmäßiger Hallentragwerke mit kalter Neonbeleuchtung sind gezählt. Ob in Gold verpackt, mit einem besonderen Dach oder gleich als Paradies – Supermärkte sind für Architekten eine anspruchsvolle Herausforderung geworden.

 
 

Mit 120 Millionen Euro will das Bundesbauministerium bezahlbare Wohnprojekte für Studenten fördern – doch wie sollen diese aussehen? Sieben Ideen für die Superbude.

 
 

Architektur auf der Couch: Ein Arzt will dem Stress in der Stadt auf den Grund gehen; darüber diskutiert er mit dem Architekten J. Mayer H., aber auch der Entertainer Harald Schmidt kommt zu Wort. Passend dazu zeigen wir die Serie „City Scape“ der amerikanischen Fotografin Clarissa Bonet.

 
 

Das Bauhaus feiert sein 90. Jubiläum mit einer gewaltigen und grandiosen Ausstellung in Berlin. Philipp Oswalt ist seit März 2009 neuer Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau – wir haben die Gelegenheit genutzt, ein Interview mit ihm über seinen neuen Job zu führen. Und über die positiven Aspekte von „Streit“.

 
 

Wir zeigen wunderbare Fotos von skurrilen Bushaltestellen in ehemaligen Sowjetrepubliken und gehen einem russischen Architekturstil nach: dem Kapitalistischen Realismus

 
 

Eine anspruchsvolle Entwurfsaufgabe mit gesellschaftlicher Verantwortung – mal Symbol, mal Geste, mal ein Ort der Stille

 
 

Hermann Czech hat mit seinem Eröffnungsvortrag auf dem diesjährigen Wiener Architekturfestival „Turn On“ zum Nachdenken angeregt. Uns sind nach zwei langen Vortragstagen drei Beispiele aufgefallen, die sonst eher unsichtbar bleiben...

 
 

Smog, Armut, Gewalt, Korruption – das ist unser landläufiges Bild von Mexico City. Genauer hingesehen hat ein internationales und interdisziplinäres Forscherkollektiv. Daraus ist die Ausstellung „Citámbulos – Stadtwandern in Mexico City“ entstanden, die zur Zeit im Berliner DAZ läuft. Wir bringen Impressionen und unveröffentlichte Texte aus der Ausstellung

 
 

Eine Safari durch die Peripherie der bayrischen Landeshauptstadt.

 
 

Beim Architektursommer entwickeln fünf internationale Büros in Workshops und Inszenierungen neue Ideen für Darmstadts Stadtraum.

 
 

Der urbane Raum ist wie ein Kind, man muss sich um ihn kümmern, und doch wächst und formt er sich auch von alleine. Urbane Interventionen können also bloße Unterhaltungsspielchen oder strenge Erziehungsmaßnahmen sein. Zeit, diesen Eingriffen endlich einen Preis zu widmen: den Urban Intervention Award 2010.

 
 

Dass die ehemalige Sowjetunion mehr zu bieten hat als Stalins Neoklassizismus und graue Massenbauweise, zeigen die Fotografien von Frédéric Chaubin.

 
 

Die Gebäude sind bekannt, der Architekt nicht: eine Spurensuche durch Berlin auf den Pfaden Hans Simons

 
 

Das Berliner Hansaviertel wird 50. Passend zum Jubiläum haben wir dort zwei schicke Fifties-Villen entdeckt, die in (fast) keiner Veröffentlichung zu finden sind. Wir nähern uns dem vergessenen Architekten Klaus Kirsten

 
 

Architektur ist ein Spiel! Architektur ist romantischer Aktivismus! Architektur ist ein demokratischer Prozess! Die jungen Architekten aus Spanien zeigen auf der Ausstellung REFRESH und auf der zehnten spanischen Architekturbiennale ihre Projekte und Visionen. Keine Frage – Spanien rockt!

 
 

Spanien 1951: Was vermag Architektur in Zeiten der Repression? Trotz Franco gelang es der Avantgarde, nach dem Krieg langsam wieder Fuß zu fassen. Zwischen Anpassung und Aufbruch waren es lokale Traditionen und internationale Bezüge, die die Architekten faszinierten. Und nicht zuletzt ihre Ideen halfen dem Land nach dem Ende der Diktatur, ein neues, weltzugewandtes Selbstverständnis zu entwickeln.

 
 

Wir zeigen das Ergebnis des diesjährige Wettbewerbs „Space-Image“ des Henning Larsen Fonds. Erstaunlicherweise zeigen die prämierten Projekte, dass „Digitalität“ das Architekturdenken nicht reduziert und „Architektur“ mit oder ohne Computer gedacht und gezeichnet werden kann.

 
 

Die Architekturgeschichte ist geprägt durch Innovationen und Erfindungen, und gerade in den letzten Jahren hat der Forschungsanspruch weiter zugenommen. Steigende Anforderungen an das Bauen, neue Gesetze und Vorschriften sowie zunehmend technischer werdende Planungsprozesse fordern auch komplexere und intelligentere Materialsysteme: Smart Materials!

 
 

Sozial ambitionierte und ästhetisch anspruchsvolle Projekte von Paris bis Bangladesch zeigt eine Ausstellung im MoMA in New York.

 
 

Wirtschaftskrise, Brutalismus, Vatermord: Eine Reise in ein erstaunliches kleines Land

 
 

100 Jahre Architektur in Slowenien: Das ist das Thema einer aktuellen Ausstellung in Wien. Sie belegt, wie sich im 20. Jahrhundert eine nationale Baukultur zwischen Traditionalismus und Moderne entwickelt hat. Wir zeigen daraus die besten Bauten, nicht nur die des Altmeisters Plecnik...

 
 

Simon Ungers starb bereits mit 49 Jahren, sonst hätte er als Bildhauer und Architekt wohl noch mehr dieser merkwürdigen, einprägsamen Solitäre von beeindruckender Intensität geschaffen. Die Tore seines Archivs werden jetzt erst geöffnet, wir werfen einen ersten Blick hinein.

 
 

Über die Architektur des Sitzens, wie man einen Design-Klassiker entwirft und warum sich Kreativität nicht planen lässt: neun Lektionen, die Sie beachten sollten, wenn Sie als Architekt einen Stuhl entwerfen

 
 

11 Newcomer aus Berlin, München und Wien, aus Mexico City, Bangkok und Gent zeigen, warum die Zukunft bunt und pluralistisch ist

 
 

15 Newcomer aus Berlin, München und der Schweiz, aus Tokio, Paris, Rotterdam, und Moskau zeigen, wo die nächste Generation steht

 
 

Läuft bei denen: Elf Newcomer der BauNetz-Shortlist 2015

 
 

Jung und schön, aber schon vergeben: Neue Sterne am Architektenhimmel und Designer, von denen wir in Zukunft noch hören werden.

 
 

Jung, kreativ, erfolgreich: Shortlist 2013

 
 

Zum Jahresende zeigt die Redaktion 12 Architekten und Designer, von denen wir 2012 hoffentlich noch viel mehr zeigen werden: Unsere Shortlist für 2012.

 
 

Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Aber wir ahnen, von wem wir demnächst mehr hören werden und zeigen 12 Büros, die wir 2011 im Auge behalten werden.

 
 

Der deutsche Beitrag widmet sich 2010 der „Sehnsucht“. Wir haben uns mit den Generalkommisaren – den „Walverwandtschaften München Zürich Boston“ – über die vorwärts- und die rückwärtsgewandten Sehnsüchte der Architekten unterhalten.

 
 

Schwimmen und Schwitzen: Entspannung vom Pool bis zur Sauna

 
 

Nach Ricola, Swatch und Smart wollen die Eidgenossen nun auch noch den Geschosswohnungsbau revolutionieren: mit einem patentierten Stapelsystem für Wohnhäuser

 
 

Diese Ausgabe behandelt ein existenzielles Problem der Architektur: Welche Farbe gebe ich dem Haus. Und warum sollten es von allen Farben ausgerechnet die beiden radikalsten Enden der Skala sein: Warum schwarz? Warum weiß? Neun Beispiele.

 
 

Die IBA Stadtumbau 2010 ist zu Ende – die wahrscheinlich originellste und kreativste Bau-Ausstellung bislang. Die begonnenen Prozesse des Stadtumbaus in den 19 Städten Sachsen-Anhalts müssen allerdings von den lokalen Akteuren noch lange und engagiert vorangetrieben werden, sonst wäre der propagierte Beginn einer neuen Stadtplanung der Schrumpfung gescheitert.

 
 

Mit tollen Fotos von englischen Strandschönheiten. Außerdem besuchen wir die Therme in Vals, den Salone del Mobile in Mailand und das Haus am Waldsee in Berlin

 
 

Von Höfen und Hoffen: Berlin feiert Richtfest

 
Special Ausgabe
Theodor Fischers 150. Geburtstag
#275
22.06.2012
The Next Superdutch
#374
14.08.2014
Technopoesie. Technologie, Design und Emotion
#185
06.08.2010
Tautes Heim
#266
20.04.2012
Tatiana Bilbao: Meine Architektur ist Kommunikation
#346
12.12.2013
Tapetenwechsel
#10
08.12.2006
Tanz Räume
#53
02.11.2007
Talking Heads 2
#432
19.11.2015
Talking Heads 1
#345
06.12.2013
Talk to me - Fassaden
#336
26.09.2013
Tabanlioglu Architects: Turkish Establishment
#428
22.10.2015
Tabak-Ikonen
#303
18.01.2013
Superuse. Architektur aus Müll
#48
28.09.2007
Supermacht Supermarkt
#298
30.11.2012
Superbude
#431
12.11.2015
Stress and the City: Architektur auf der Couch
#339
25.10.2013
Streit am Bauhaus
#134
24.07.2009
STOP!
#16
09.02.2007
Stille Wunden: Gedenk- und Erinnerungsorte
#416
16.07.2015
Stille Architektur
#311
15.03.2013
Stadtwandern in Mexico City
#93
29.08.2008
StadtLandschaft München
#183
23.07.2010
Stadtfinden. Ein Architektursommer in Darmstadt
#228
01.07.2011
Stadt als Beute
#186
13.08.2010
Sputniks Erben
#209
11.02.2011
Spurensuche. Hans Simon (1909 - 1982)
#302
11.01.2013
Spurensuche im Hansaviertel
#28
11.05.2007
Spanien rockt!
#122
17.04.2009
Spanien 1951: Moderne in Opposition
#502
07.12.2017
Space-Image
#94
05.09.2008
Smart Materials
#294
02.11.2012
Small Scale, Big Change
#196
22.10.2010
Slowenien!
#355
27.02.2014
Slowenien – 100 Jahre Architektur
#76
29.04.2008
Simon Ungers
#82
13.06.2008
Sie werden platziert: Architektenstühle
#362
25.04.2014
Shortlist 2017
#478
22.12.2016
Shortlist 2016
#436
17.12.2015
Shortlist 2015
#392
18.12.2014
Shortlist 2014
#347
20.12.2013
Shortlist 2013
#301
21.12.2012
Shortlist 2012
#252
16.12.2011
Shortlist 2011
#204
17.12.2010
Sehnsucht – der deutsche Beitrag zur 12. Architekturbiennale
#178
18.06.2010
Schwimmen und Schwitzen
#352
07.02.2014
Schweizer Stapelware
#27
04.05.2007
Schwarz Weiß
#245
28.10.2011
Schöner schrumpfen – die IBA Stadtumbau 2010
#171
30.04.2010
Schöner Baden
#29
16.05.2007
Schloss jetzt: Berlin feiert Richtfest
#411
11.06.2015