A-Z
Mein BauNetz
PDF-Magazin

BAUNETZ

WOCHE

 

Von der Bauausstellung zur Modellsiedlung und (wiederentdeckten) Architektur-Ikone: Eine Ausstellung und die aktuelle Sanierung zum 80. Geburtstag der Wiener Werkbundsiedlung

 
 

An dem Campus der Haupstadt Venezuelas Caracas hat der Architekt Carlos Raúl Villanueva von 1944 bis 1970 gearbeitet. Er gilt als eines der schönsten Gesamtkunstwerke der tropischen Moderne und gehört seit 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe. In die tropisch-moderne Architektur integrierte Villanueva über hundert Werke von zeitgenössischen Künstlern wie Vasarely, Arp, Léger und Calder. Unsere Autorin Anneke Bokern hat sie sich angesehen.

 
 

Die Guerilla Gardening-Bewegung schwappt von England nach Deutschland und macht aus grauen, zubetonierten Städten grüne Oasen und aus braven Bürgern nächtlich aktive Guerellerros.

 
 

Louis Kahn war ein Ausnahmearchitekt. Eine Ausstellung präsentiert Schlüsselwerke und nie gezeigte Neuentdeckungen

 
 

Der deutsche Beitrag zur Architekturbiennale 2012 widmet sich einem in der Architektenszene wenig beachteten, aber viel diskutierten Thema: dem Umgang mit dem aktuellen Gebäudebestand. Wir haben uns mit dem Kurator Muck Petzet über sein Konzept, die Wahrnehmung von Alltagsarchitektur und Missverständnisse der Denkmalpflege unterhalten.

 
 

Der lange Entwurfsweg eines Architekten bis er zu einem bestimmten Entwurf gelangt, bleibt dem Betrachter eines fertigen Gebäudes oft verschlossen. Wege und Strategien sind vielfältig und sie zu durchschauen fällt oft schwer. Doch wie genau sieht der Weg vom Kopf, über die Finger bis auf den Schreibtisch eigentlich aus?

 
 

Beim Architektursommer entwickeln fünf internationale Büros in Workshops und Inszenierungen neue Ideen für Darmstadts Stadtraum.

 
 

Wenn Architekten nah am Wasser bauen, werden ihre Gebäude zur Landschaftsarchitektur

 
 

Die mexikanische Architektin sucht sich Verbündete, bevor sie über die Form nachdenkt – ein Portrait von Florian Heilmeyer.

 
 

Modernism goes Mainstream. Eine Tagung in Kalifornien wirft einen Blick
auf die Häuser der Moderne und ihr Publikum.

 
 

Die norwegischen Architekten Jarmund/Vigsnæs setzen seit ein paar Jahren kleine ausdrucksstarke Häuser in die gewaltige norwegische Landschaft. Wir haben sie besucht – nebenbei zudem auch die neue Oper von Snøhetta in Oslo – und zeigen Ihnen die besten Bilder.

 
 

„Robin Hood Gardens“ heißen die beiden brutalistischen Wohnblöcke, die nach Entwürfen von Alison und Peter Smithson 1972 in London realisiert wurden. Kein „schöner“ Bau im klassischen Sinne – dennoch schon gibt es gute Gründe für die Wahrung dieser Gebäude und zwar nicht nur, dass sie seit ihrer Fertigstellung immer „ausgebucht“ waren. Die BAUNETZWOCHE beschreibt das Für und Wider.

 
 

Auf der zweiten Architektur-Triennale in Lissabon wurden neue, großartige Wohnungsbauten in Portugal gezeigt – und auch die Meinung der Bewohner über die Architektur wird gezeigt: Let's Talk About Houses ...

 
 

Kann ein „Wohnminimum“ in Serie gehen? Walter Gropius war davon überzeugt. Auf seine Initiative entstand in den Jahren 1926-28 die Wohnsiedlung Dessau-Törten. Ein Spaziergang durch das dort gerade neu eröffnete Besucherzentrum und die Siedlung selbst führt zu der Frage: Hat Gropius sich geirrt?

 
 

Vom Traum-Bauherrn zum Abrissverwalter: Die Kirche hat es heute nicht leicht, ihre Häuser zu füllen. Neue Konzepte sind gefragt. Wir zeigen eine gelungene Umnutzung und zwei Neubauten

 
 

Die einst wegweisenden Hochschulbauten der Nachkriegsjahre an der TU Braunschweig sind heute Sanierungsfälle,. Ein Symposium sucht den Weg zur besten Umbaustrategie...

 
 

Ohne Realität keine Träume: „Fictional Buildings“ und „Impossible Architecture“ von Filip Dujardin, Xavier Delory, Oliver Ratsi, Victor Enrich, Laurent Chéhère und Alex Chinneck

 
 

Das Bauhaus feiert sein 90. Jubiläum mit einer gewaltigen und grandiosen Ausstellung in Berlin. Philipp Oswalt ist seit März 2009 neuer Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau – wir haben die Gelegenheit genutzt, ein Interview mit ihm über seinen neuen Job zu führen. Und über die positiven Aspekte von „Streit“.

 
 

Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Aber wir ahnen, von wem wir demnächst mehr hören werden und zeigen 12 Büros, die wir 2011 im Auge behalten werden.

 
 

Von stilbewussten Architekten verehrt, von vielen anderen gehasst – der Brutalismus ist das ungeliebte Stiefkind der Moderne.

 
 

Kürzlich wurden in Berlin die Baupläne für das Vernichtungslager Auschwitz gefunden. Sie ermöglichen einen Zugang zu den Verbrechen der Nazis, der auf eine seltsame Weise eindrücklicher ist, als die bereits oft publizierten Fotografien.

 
 

Nähe zur Natur, ressourcenschonender Materialeinsatz, Maßstab und Identität: So lässt sich Ai Weiweis architektonischer Gegenentwurf zu den baulichen Auswüchsen des Turbokapitalisismus am treffendsten beschreiben. Eine Foto-Reportage aus Caochangdi, China.

 
 

In hektischen Zeiten bringt Do-It-Yourself beruhigende Entschleunigung. Selbstbau nennt sich dieser Trend in der Architektur, wo er seine ganz eigene Geschichte hat

 
 

Was vom Projekt bleibt, ist das Foto: Ob Mr. One Shot oder Langzeitdokumentarist – wir zeigen Positionen der Architekturfotografie

 
 

Sakraler Ort oder Erlebnislandschaft mit Kaffee und Kuchen: Wie sieht eine artgerechte Buchhaltung aus?

 
 

Rentierfelle in Iglus, Röhrenhotel auf 4.000 Metern – eine Schneerundreise

 
 

Noch sieben Wochen, dann ist in Venedig wieder Architekturbiennale. Alejandro der Große im Interview, Oliver Elser und Peter Schmal sprechen über den deutschen Beitrag und Paolo Baratta erklärt, warum die Biennale unberechenbar bleibt

 
 

„Für jedes Buch das man kauft, sollte man gleich die Zeit zum Lesen mitkaufen“, hat Karl Lagerfeld mal gesagt. Recht hat er. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse gibt die BauNetz-Redaktion wieder wärmste Empfehlungen für den Bücherherbst 2012.

 
 

Bitte lächeln, altes Haus! Über die geometrische Idylle der Architekturfotografie, einer Zunft, die sich in den letzten Jahren komplett neu erfunden hat

 
 

Unter den Architekten waren sie die Punks mit der Zauberformel des Pop. Jetzt zeigt das Berliner Haus am Waldsee die Ausstellung „Haus-Rucker-Co. Architekturutopie Reloaded“...

 
 

Yukon Bay liegt in Hannover. Wie das? Eine Prärielandschaft, die arktische Tundra, eine Hafenstadt an der Küste, ein leck geschlagenes Schiff – im Zoo Hannover entsteht eine 25.000 Quadratmeter-Welt mit echten Protagonisten: Menschen und Tieren. Dafür sorgen dan pearlman Architekten aus Berlin, die vor einigen Jahren eine Nudellampe entworfen haben.

 
 

Über die Architektur des Sitzens, wie man einen Design-Klassiker entwirft und warum sich Kreativität nicht planen lässt: neun Lektionen, die Sie beachten sollten, wenn Sie als Architekt einen Stuhl entwerfen

 
 

Pipilotti Rist. Moby. Weimar. Was Berlin mit dem „Festival of Lights“, Nürnberg mit der „Blauen Nacht“ oder Mainz mit der „Luminale“ etabliert haben, findet seit 2012 auch auf Weimarer Fassaden statt – doch ist das Videomapping-Festival Genius Loci Weimar ganz anders.

 
 

Das Berliner Büro Fehling+Gogel war bislang eine Art Geheimtipp der jüngeren Baugeschichte. Wir haben mit Walter Arno Noebel gesprochen, der Innenansichten aus der letzten produktiven Phase dieses „spätexpressionistischen“ Architekturbüros beisteuert.

 
 

Architektur ist ein Spiel! Architektur ist romantischer Aktivismus! Architektur ist ein demokratischer Prozess! Die jungen Architekten aus Spanien zeigen auf der Ausstellung REFRESH und auf der zehnten spanischen Architekturbiennale ihre Projekte und Visionen. Keine Frage – Spanien rockt!

 
 

Nach dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen setzte in den Nachfolgestaaten Jugoslawiens eine rege Bautätigkeit ein. Überwiegend ohne Architekten. Warum sollten sich also Planer jetzt darum kümmern? Eben deswegen.

 
 

Gruppen kennt man aus der Musik, in der Architektur sind sie eher selten. Das Pariser Centre Pompidou widmet derzeit einer der einflussreichsten und dennoch weitestgehend unbekannten Formationen eine Retrospektive: „La Tendenza“ mit Frontmann Aldo Rossi verknüpfte das Bauen im Italien der Nachkriegszeit mit Referenzen an die Geschichte. Eine Reise zu den Wurzeln der Postmoderne, als die Architektur in Bildern zu sprechen lernte.

 
 

Die brasilianische Metropole São Paulo ist seit wenigen Monaten per Gesetz ihrer Leuchtreklamen, Plakatwände und Logos beraubt. Die Mehrheit der Paulistanos findet das „tão legal“ – einfach toll. Eine Fotoreportage von Tony de Marco.

 
 

Die großen Stars der niederländischen Architekten waren zwar keine One-Hit-Wonder, aber was macht eigentlich die Generation nach dem Boom?

 
 

Brasilia sieht auf Architekturfotos grandios aus: elegante weiße Niemeyer-Bauten unter knallblauem Himmel. Doch wie fühlt die Stadt sich wirklich an? Anneke Bokern hat sich in der fünfzigjährigen Utopie umgesehen.
<b>Ein weiteres Highlight: BauNetz ist zehn!</b> Ein Blick zurück auf die Anfänge 1997 und die schönsten Bilder der Segelregatta BauNetz Sail 2007.

 
 

Das diesjährige Motto der Architekturbiennale „Making City“ verspricht einen tatkräftigen Ansatz.

 
 

Havanna heute und die Gegenwart von gestern

 
 

Der Countdown läuft! In weniger als einem Monat beginnt die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft. Ein afrikanisches Wintermärchen, das sich nach Sommer anfühlen wird.

 
 

Ökologische und soziale Hochhäuser – geht das? Ein Interview mit Christoph Ingenhoven und die Ergebnisse des Internationalen Hochhauspreises 2012

 
 

„Kunst am Bau“ war gestern. Seit fünf Jahren gibt es in München das Projekt QUIVID, das die Kunst im öffentlichen Raum befördert und befeuert. Kunst für alle – das hat was. Dennoch braucht sie paradoxerweise einen Autokraten, der sie auch durchsetzt – einen kunstsinnigen Entscheider.

 
 

Drei Geschichten aus drei Flachbauten im Berliner Hansaviertel

 
 

Die autogerechte Stadt, die erste Tiefgarage und das grösste Schwimmbad in amerikanischem Stil: Alle diese Errungenschaften für den modernen Menschen wurden in den 1940ern für die nordafrikanische Stadt Casablanca geplant und zum Teil auch umgesetzt. Wir berichten von den Vorläufern europäischer Trabantenstädte in Afrika.

 
 

Bühnenbilder hatten für Architekten schon immer eine magische Anziehungkraft. Wir zeigen zwei jüngere Produktionen der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Herzog & de Meuron haben die Bühne für „Tristan und Isolde“ entworfen, Olafur Eliasson das Bühnenbild zu der Konzertoper „Phaedra“.

 
 

Warum wir keine weiteren Containersiedlungen am Stadtrand brauchen

 
 

Früher galten nur Grabmal und Denkmal als echte Baukunst. Wie Architekten sich heute dieser Bauaufgabe stellen

 
Special Ausgabe
80 Jahre Wiener Werkbundsiedlung
#292
19.10.2012
Campus Caracas
#91
15.08.2008
Guerilla Gardening
#172
07.05.2010
Louis Kahn. Die Kraft der Architektur
#309
01.03.2013
Reduce Reuse Recycle – der deutsche Beitrag zur 13. Architekturbiennale
#269
10.05.2012
Architektenköpfe
#101
31.10.2008
Stadtfinden. Ein Architektursommer in Darmstadt
#228
01.07.2011
Nah am Wasser gebaut
#442
18.02.2016
Tatiana Bilbao: Meine Architektur ist Kommunikation
#346
12.12.2013
Modernism goes Mainstream
#310
08.03.2013
Lost in Nature
#79
23.05.2008
Robin Hood Gardens
#124
08.05.2009
Häuser in Portugal
#197
29.10.2010
Törten revisited
#232
29.07.2011
Kirche im Umbau
#17
16.02.2007
Braunschweiger Schule
#251
09.12.2011
Fictional Buildings
#349
16.01.2014
Streit am Bauhaus
#134
24.07.2009
Shortlist 2011
#204
17.12.2010
Beyond Style: Brutalismus zwischen Denkmal und Abriss
#271
25.05.2012
Architektur der Vernichtung: Die Baupläne von Auschwitz
#163
26.02.2010
Ai-chitektur
#33
15.06.2007
Hands On - Die Freude am Selbstbau
#474
24.11.2016
Positionen der Architekturfotografie
#341
08.11.2013
Artgerechte Buchhaltung: Bibliotheken
#401
12.03.2015
Architektur im Schnee
#348
10.01.2014
Reporting from the Front: Vorschau auf Venedig
#448
06.04.2016
Der Bücherherbst 2012
#291
12.10.2012
Architektur im Foto
#164
05.03.2010
Haus-Rucker-Co: Live in Berlin
#387
12.11.2014
dan pearlman
#104
21.11.2008
Sie werden platziert: Architektenstühle
#362
25.04.2014
Flüsternde und schreiende Wände: Videomapping
#461
21.07.2016
Fehling Gogel Noebel
#151
20.11.2009
Spanien rockt!
#122
17.04.2009
Balkanologie
#97
26.09.2008
La Tendenza - Die Architektur als Zeichen
#278
13.07.2012
São Paulo – Saubere Stadt
#68
29.02.2008
The Next Superdutch
#374
14.08.2014
Brasilia
#47
21.09.2007
5. Biennale Rotterdam
#268
04.05.2012
Kubanische Ruinen
#464
25.08.2016
WM 2010 – Die neuen Stadien in Südafrika
#173
12.05.2010
Das ökologisch-soziale Hochhaus
#297
23.11.2012
Kunst für alle
#46
14.09.2007
Hansaviertel flach: Drei Stories
#299
07.12.2012
In der Wüste der Moderne
#89
01.08.2008
Architekten planen Bühnen
#56
23.11.2007
Give Them Shelter. Willkommen in Deutschland
#423
17.09.2015
Neue Friedhofsarchitektur
#409
21.05.2015